Warum?

In diesem Unterforum könnt Ihr Euch zum Thema Suizid (Selbstmord) und Tod austauschen, sowie der Trauer, die ein (Frei-)Tod hinterlässt.
Wichtig: Ihr könnt und dürft hier über Eure Suizidgedanken sprechen, allerdings sind konkrete Absichten bzw. Ankündigungen hier nicht erlaubt bzw. können evtl. an die Behörden weitergeleitet werden!

Warum?

Beitragvon Martin1965 » Mi. 27.12.2017, 07:21

Warum möchte jemand einen Suizid begehen?

In der Zeit, als mich die Statistiken noch wirklich interessierten, habe ich gelesen, 80 % aller Suizide seinen aufgrund von Depressionen. Das einzig andere Motiv, welches ich kenne, ist der „Bilanz-Suizid“.
Über Depressionen brauchen wir hier nicht zu diskutieren. Eine derartige Diskussion wäre so erfolgreich wie eine Diskussion über die Heilung von Ebola.

Was mich hier interessiert ist jedoch der zweite Grund.
Bei mir liegt hier der Fokus auf die Vermeidung eines langen und möglicherweise schmerzhaften Leiden. Sprich, ich habe eine unheilbare Krankheit, welche mich in einen schmerzhaften Tod führt. In diesem Fall möchte ich meinem Leben ein menschenwürdiges Ende bereiten.

Ein Onkel von mir hat sich nach einer Firmenpleite erschossen. Das war eine feige Flucht, wie ich finde.
Was sind Eure Gedanken zu diesem Thema?
Psychopharmaka sind eine Krücke. Wenn ich ein gebrochenes Bein habe, darf ich eine Krücke benutzen.
Benutzeravatar
Martin1965
Mitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo. 11.12.2017, 16:00
Wohnort: Erlangen

Re: Warum?

Beitragvon Zerrissen » Fr. 29.12.2017, 16:19

Depression. Klar. Die spielt eine Rolle, aber ich habe durchaus auch andere, rationaler Gründe und Überlegungen, wegen denen ich einem Suizid nicht abgeneigt bin. So wie ich das sehe, bin ich ein Verbraucher, ich verbrauche Energie, Ressourcen und Lebenszeit anderer Menschen, indem sie sich mit mir beschäftigen und mitleiden. Ich bin nicht arbeitsfähig, werde es vielleicht nie wieder sein, also bin ich eine Belastung für unsere Gesellschaft. Dazu wurde mein Leiden als chronisch identifiziert und ich erwarte somit nicht geheilt zu werden. Sicher, Depression und psychische Erkrankungen spielen ihre große Rolle, aber ich finde den Freitod durchaus auch als rational begrünbar. Dennoch lehne ich ihn ab, da ich damit jenen sehr weh tun würde, denen ich noch was bedeute und das schlägt alle meine Argumente. Ginge es nur um mich, wäre es leicht, aber so egoistisch kann und will ich nicht sein.
--Selbst wenn du nicht mehr dran glaubst, kämpfe weiter bis der Krieg ums Leben gewonnen ist, sonst verpasst du vielleicht den schönsten Teil--
Benutzeravatar
Zerrissen
Vielschreiber
 
Beiträge: 258
Registriert: Mi. 27.12.2017, 16:04


Zurück zu Suizid, Tod und Trauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast