Ein kleiner Fall Bericht

In diesem Unterforum könnt Ihr Euch zum Thema Suizid (Selbstmord) und Tod austauschen, sowie der Trauer, die ein (Frei-)Tod hinterlässt.
Wichtig: Ihr könnt und dürft hier über Eure Suizidgedanken sprechen, allerdings sind konkrete Absichten bzw. Ankündigungen hier nicht erlaubt bzw. können evtl. an die Behörden weitergeleitet werden!

Ein kleiner Fall Bericht

Beitragvon Fuma » Mi. 13.12.2017, 11:53

Nachdem ich bei meiner Mutter die elektrischen Arbeiten erledigt hatte, sind wir noch 3 Bier trinken gegangen. Mit zunehmenden Pegel kamen wir auf alte Sachen zurück, zum Beispiel, dass ich meine eigenen Kinder nicht bis morgens um 4 in verräucherte(damals war das ja noch so) Kneipen mit ner menge Besoffenen mitgenommen hätte. Im Laufe des Gesprächs kamen wir auch darauf, dass meine Schwester mit einem Bein an der Kinderprostitution vorbeigeschliddert ist. In diesem Zusammenhang habe ich sie auch gefragt, ob es Anzeichen dafür gab, dass ich selbst sexuell mißbraucht wurde. Erinnern kann ich mich zwar nicht, aber ich habe starke Gefühle von Angst, Scham, Schuld, habe Angst vor allem körperlichen und scheinbar unbegründete Angst vor fremden Männern. Sie konnte dazu aber auch nur Vermutungen äußern, weil sie ja selbst hacke dicht war, besonders bei den zahlreichen Familienfesten.

Wie dem dem auch sei auf dem Rückweg habe ich mir noch Bier Nr. 4 und 5 gekauft (für mich eigentlich nicht viel) aber zusätzlich habe ich mir 60mg der üblichen 6mg Bromazepam eingepfiffen. Ich weiß nicht mehr viel, ich muss irgendwann in unserem Vorort angekommen sein und dann schnurr stracks zur Autobahn gelaufen sein, vermutlich um mir einen vorbeifahrenden LKW zu such. Bevor ich auf der Fahrbahn war hatte mich die Polizei aber noch aufhalten können, die meine Frau gerufen hatte, nachdem ich mich bei ihr verabschiedet hatte. Am nächsten Tag wachte ich in einer geschlossenen Station auf mit Null Erinnerungen, einer Kopfverletzung, kaputter Brille und um 100€ erleichert.
Inzwischen bin ich wieder zuhause und meine Anzahl der ernstzunehmenden Suizidversuche hat sich auf 2 erhöhen.
Ich glaube mein Problem ist, dass ich mich das immer erst traue, wenn ich so dicht bin, dass es ja nur schief gehen kann. Wobei wenn die Polizisten 5min später gekommen wäre... Dann wäre diese unendliche, schöne, leere, Stille im Kopf endlich wahr geworden
Fuma
Neues Mitglied
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa. 09.12.2017, 20:42

Re: Ein kleiner Fall Bericht

Beitragvon Martin1965 » Mi. 27.12.2017, 07:41

Mein erster Rat: Finger weg vom Alkohol.
Mein zweiter Rat: Nimm nie mehr, als die verordnete Menge Medikamente.

Falls es einen realen Grund für einen Suizid gibt, gibt es Methoden, die wesentlich sicherer sind.

Und BITTE, suche Dir Hilfe.
Psychopharmaka sind eine Krücke. Wenn ich ein gebrochenes Bein habe, darf ich eine Krücke benutzen.
Benutzeravatar
Martin1965
Mitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo. 11.12.2017, 16:00
Wohnort: Erlangen


Zurück zu Suizid, Tod und Trauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron