Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

In diesem Unterforum könnt Ihr Euch zum Thema Suizid (Selbstmord) und Tod austauschen, sowie der Trauer, die ein (Frei-)Tod hinterlässt.
Wichtig: Ihr könnt und dürft hier über Eure Suizidgedanken sprechen, allerdings sind konkrete Absichten bzw. Ankündigungen hier nicht erlaubt bzw. können evtl. an die Behörden weitergeleitet werden!

Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon Zombie1312 » Di. 20.09.2016, 17:51

Hallo zusammen,
ich wollte mal meine Situation offenlegen und schauen, ob es hier Gleichgesinnte gibt.

Seit Beginn der Pubertät ist das Thema "Selbstmord" immer wieder Bestandteil meiner Gedanken geworden. Ich habe Phasen durchlebt, in denen ich es stark in Erwägung gezogen habe und auch einen Versuch hinter mir. In den besseren Phasen, ging ich immer davon aus, dass ich alles schwarz gesehen habe und bin froh darüber, es nicht "geschafft" zu haben.
Mittlerweile glaube ich, dass die schlechten Phasen, weil sie immer wieder kommen, mich irgendwann das Leben kosten werden. Versteht mich nicht falsch, ich habe nicht vor mich umzubringen. Ich gehe aber stark davon aus, dass ich noch irgendwann vor dreißig (innerhalb der nächsten zehn Jahre) an einen so tiefen Punkt gelangen werde, dass ich so alles beende.

Kennt das jemand? Dieses Einkalkulieren? Dieses Vertrauen darin, dass man sich selbst nicht vertrauen kann?
Trink niemals Waschmittel!

(von mir selbst. Als ich 13 war und mir Gedanken um philosophische Fragestellungen machte, wollte ich mir einen Leitfaden für mein Leben entwerfen, also mein Lebensmotto. Da aber einige mir zu wandelbar waren oder es auf die Situation ankam, dachte ich mir etwas aus, dass in JEDER Lebenssituation zutrifft.)
Zombie1312
Neues Mitglied
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi. 14.09.2016, 16:22
Wohnort: Ein kleines Kaff in Baden-Württemberg

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon Fee23 » Di. 20.09.2016, 19:33

Hallo Zombie,du sprichst mir aus der Seele ...das kommt mir sehr bekannt vor . Ich glaube nicht das ich in 10 Jahren noch existieren werde,persönlich Plane ich aktuell kein Suizid aber es ist immer im Hinterkopf vorallem weil man ja immer wieder in Krisen Situation Gerät . Selbst wenn man keine Krise hat war ich die letzten Jahre nie richtig glücklich und deshalb denke ich so wie du . Lg fee (ich bin 25 Jahre alt )
Fee23
Vielschreiber
 
Beiträge: 105
Registriert: Mi. 23.12.2015, 11:31
Wohnort: NRW

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon Fee23 » Di. 20.09.2016, 19:36

Ps ; dieses Vertrauen darin,dass man sich selbst nicht vertrauen kann was du formuliert hast bringt es direkt auf den Punkt ...dieses Gefühl in uns . Leider hab ich kein Rat oder Hoffnung das dieses Gefühl Weg geht . Lg fee
Fee23
Vielschreiber
 
Beiträge: 105
Registriert: Mi. 23.12.2015, 11:31
Wohnort: NRW

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon ali3n8ra1ny » Mi. 21.09.2016, 14:17

Es fühlt sich an wie ein Trost, inetwa

IRGENDWANN DARF ICH AUFGEBEN UND LOSLASSEN, JA IRGENDWANN DARF ICH ENDLICH BEWEISEN WIE SEHR ICH MICH SELBST HASSE. HEUTE HALTE ICH MICHSELBST NOCH GEFANGEN ABER IN DER ZUKUNFT IST ES BESSER DENN DA LEBT MEIN INNERES MONSTER IN FREIHEIT UND FRISST MICH!!!
Benutzeravatar
ali3n8ra1ny
Mitglied
 
Beiträge: 17
Registriert: So. 31.07.2016, 22:04
Wohnort: Nähe Köln

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon habibti » Mo. 16.01.2017, 17:43

Was bin ich froh, daß es auch andere Menschen gibt, die so denken. Ich danke Euch und wünsche Euch alles Gute. :ty:

Liebe Grüße von einem Gast
habibti
 

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon Narwen » Do. 09.03.2017, 20:19

Das kenne ich auch sehr gut ,
ich habe diese Gedanken oft im Hinterkopf als einen Plan B.
Was bei mir nicht bedeutet das ich gefährdet bin , ganz im Gegenteil ich weiß nicht genau ob es dafür die treffenden Worte gibt aber für mich ist es eine Art Sicherheit und die möglichkeit sich angstfreier auf das Leben einzulassen .

Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt .
Khalil Gibran
Benutzeravatar
Narwen
Neues Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: Do. 09.03.2017, 09:36
Wohnort: Bayern

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon nisma » Do. 09.03.2017, 20:40

Ja, so kenn ich das auch. Es gibt mir die Möglichkeit Dinge zu versuchen bei denen ich davon ausgeh, dass sie eh nicht funktionieren werden. Wenns klappt dann cool, wenn nich, dann gibt es immer noch diesen "Ausweg" aus nem Leben das ich nich möchte.
muted
nisma
Vielschreiber
 
Beiträge: 161
Registriert: Sa. 25.02.2017, 21:54
Wohnort: Centralia

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon cosima » Fr. 10.03.2017, 10:02

Ich kenne ein ähnliches Gefühl. Vor 6 Jahren hat meine Psyche dem ganzen Druck in meinem Leben nicht mehr Stand gehalten. Unter anderem hatte ich auch suizidale Gedanken. Der Wunsch sich umzubringen ist nicht mehr da. Ich habe mittlerweile Angst und Respekt vor dem Tod. Eigentlich will ich nicht sterben, sondern endlich wieder gesund sein und mein Leben genießen, weil es für mich ungewiss ist, was nach dem Tod passiert. Aber die Angst ist da, ob es vielleicht irgendwann mal doch wieder schlimmer wird, weil irgendwelche schrecklichen Dinge in meinem Leben passieren werden, oder die medikamentöse Behandlung, welche ich gerade angefangen habe, nicht anschlägt. Manchmal frage ich mich, ob ich nicht eines natürlichen Todes sterben werde, sondern in sehr ferner zukunft ein Schalter umschlägt und ich doch hinter mich bringe was ich mich bisher nie getraut habe und auch nicht trauen will! Die Angst ist nach dieser langen Krankheitszeit einfach da, dass nichts helfen wird.
cosima
 

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon JK97 » Sa. 11.03.2017, 17:40

Ich kenne das auch... seid ich 15 bin hab ich immer wieder diese Phasen also seid bald 5 Jahren
LG
Wir werden hineingeboren in diese kranke Welt, in der man dich, wenn du dich gegen das Kranke wehrst, für den Kranken hält.
JK97
Mitglied
 
Beiträge: 100
Registriert: Fr. 13.05.2016, 14:26
Wohnort: Aachen

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon loner » Mo. 27.03.2017, 16:32

Neulich hatte ich die Wahl, Deko für Weihnachten zu kaufen.
Wie aus dem Nichts kam der Gedanke: Wozu soll ich das denn kaufen? Nächstes Weihnachten lebe ich doch eh nicht mehr.
Der Gedanke war keine Vermutung, kein Wunsch. Fühlte sich eher wie eine Gewissheit an.
Es ist bei mir nicht wirklich ein Aufschieben oder eine Rettungsgasse. Es ist viel mehr die Vermutung, dass ich es irgendwann einfach nicht mehr aushalte. Es ist wie eine Batterie, die langsam leer wird. Ich hab nicht wirklich Schmerz und Kummer. Ich hab viel mehr keine Lust mehr, keine Lebens-Motivation. Keine Lebensfreude.
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 758
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon Wildbeere » Sa. 01.04.2017, 11:02

Ich kenne das auch gut. Wenn auch anders. Auch wenn es mir gut geht, kommt immer mal der Gedanke "Los, jetzt spring doch vorn Zug" oder "Spring runter". Es sind Kurzschlussreaktionsgedanken der Situation entsprechend. Manchmal habe ich Angst, wenn ein Zug reinfährt, Angst vor mir selbst. Solche Gedanken habe ich schon sehr lange und meist kneife ich mich dann so stark es geht, damit ich mich vor solchen Kurzschlussreaktionen zusammenreiße. Ich bin absolut nicht mehr suizidal, schon ewig nicht mehr, aber solche Momente habe ich immer wieder.. ich hoffe es nicht, aber in solchen Momenten fällt es mir schwer mich selbst zu kontrollieren.
Wildbeere
Mitglied
 
Beiträge: 20
Registriert: Fr. 31.03.2017, 13:44

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon nat* » So. 02.04.2017, 16:22

Ich kenne das auch...diese Angst vor mir selbst oder vor dem was ich tun werde...

Ich hab oft das Gefühl, als wäre es einfach irgendwie vorherbestimmt, dass ich nicht sehr alt werde.
Es fühlt sich so an als ob ganz sicher irgendetwas passiert, das mich so aus der Bahn wirft, dass ich mein Leben beende. Meine Therapeutin verzweifelt daran und findet es unendlich traurig. Für mich ist das aber einfach eine Gewissheit, ein Notausgang, ein Plan B...
Ganz natürlich und auch irgendwie selbstverständlich...

Ich bin froh, dass ich damit nicht alleine bin, was aber nicht heißt, dass ich es gut finde, das auch andere sich so fühlen...Ich würde mich selbst auch ziemlich erschrecken, wenn mir das jemand erzählen würde... Nur wenn ich es selbst bin ist das anscheinend was anderes...
nat*
Mitglied
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa. 01.04.2017, 11:08

Re: Selbstmord in "ferner" Zukunft... Kennt das jemand?

Beitragvon Gast » Fr. 05.05.2017, 22:38

Ich kenne das auch.Du bist echt nicht allein. Ich glaube bei mir fing das auch im TeenagerAlter an.Inzwischen bin ich fast 50 und lebe immer noch . Aber an Weihnachten hat sich mein Vater mit 82 das Leben genommen , und ich denke , er hat diese Gedanken auch schon sehr , sehr lange .Und ich denke seit dem auch sehr oft und intensiv darüber nach .Aber ich will das meiner Mutter nicht auch noch antun. Die ist sowieso schon völlig am Ende .Daran sollte man auch immer denken .Ihr seit alle noch sehr jung , macht also keine Dummheiten , denkt an eure Eltern .Ein Selbstmord ist für die Angehörigen besonders schlimm .
Gast
 


Zurück zu Suizid, Tod und Trauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste