irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

In diesem Unterforum könnt Ihr Euch zum Thema Suizid (Selbstmord) und Tod austauschen, sowie der Trauer, die ein (Frei-)Tod hinterlässt.
Wichtig: Ihr könnt und dürft hier über Eure Suizidgedanken sprechen, allerdings sind konkrete Absichten bzw. Ankündigungen hier nicht erlaubt bzw. können evtl. an die Behörden weitergeleitet werden!

irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon everyday » Fr. 10.04.2015, 21:23

Irgendwie ist gerade einfach alles wieder zu viel.
Ich sehe kaum noch ein Ausweg, denke immer wieder vermehrt an Suizid.
Denke über die Möglichkeiten nach, denke daran ob ich ein Abschiedsbrief schreiben soll.
Dabei will ich irgendwie auch nicht sterben, ich meine, ich habe die letzten 4 Jahre überlebt. Stand so oft vor dieser Entscheidung. mit 14 hätte mich das fast das Leben gekostet. War 3 Minuten tod und wurde wiederbelebt. Irgendwas wollte wohl schon immer leben in mir, nur was? aber ein großer Teil hat einfach keine Hoffnung mehr. Länger als die jetzt, nur bald 4 Jahre ( im Mai) missbrauch halte ich einfach nicht mehr aus. einer von uns beiden muss wohl gehen!
everyday
 


Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon Anna » Fr. 10.04.2015, 21:56

Hallo Everyday ich hatte,habe im Moment ein ähnliches Problem. Letztendlich bin ich zu meiner Ärztin gegangen und habe mir dort Hilfe gesucht da ich mit skills und so nicht weiter kam. Nun geht es in mini schritten wieder aufwärts ist ein harter Kampf den man da führen muss. Ich hoffe es lohnt sich am Ende. Leider weiss ich nicht wie ich dir helfen kann. :troest: LG Anna
Anna
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon everyday » Fr. 10.04.2015, 22:06

bei meiner Ärztin war ich letzter Woche, eigentlich nur wegen Schmerzmittel holen aber sie wollte dann wissen wo für und sie weiß auch von dem Missbrauch, bin ja jetzt auch krank geschrieben. Aber es geht einfach nicht berg auf. Auch weil ich jetzt bald mein Ziel 18 zu werden erreicht habe ( in 2 Wochen), aber ich habe kein neues. Weil ich weiß dass der Missbrauch weiter geht, solange bis einer von uns weg ist und dass bringt mich zum nachdenken, wer es von uns beiden wird
everyday
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon Anna » Fr. 10.04.2015, 22:16

Hast du eine Ärztin für die psyche? Oder wenn nichts hilft muss es evtl. Die Klinik sein. Naja es sind bei mir auch nur minni Schritte erstmal falls es schlimmer wird oder sich nicht bessert muss ich in die Klinik aber ich denke da sich was bewegt komme ich dieses mal ohne Klinik aus. Aber wen gar nichts hilft wäre das beste. Oder meinst du nicht? :troest:
Anna
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon everyday » Fr. 10.04.2015, 22:37

nein meine Hausärztin. Bei mir wurde noch nicht die Therapie genehmigt, daher gehe ich zur Zeit nicht zur Psychologin :roll:

Klinik bekommt mich wahrscheinlich nur ein Grund rein oder eine Person, wenn die mich drum bitten würde.
War vor 3 Jahren einmal 24h einweißung und ich muss sagen daher ist Klinik für mich ein sehr rotes Tuch, da wurde man echt verrückt dadrinnen. Heißt Klinik eigentlich geschlossene Station oder offene?

Ich weiß ich sollte es nicht von einer Person abhängig machen, aber ich habe nichts anderes gelernt. Und sie ist die einzigste Person, der ich blind vertraue und wenn sie sagen würde, gehe in eine Klinik würde ich das ihr zu liebe machen, weil ich auch weiß dass sie mich bei allem begleiten würde und mich nicht fallen lassen würde, denn dazu hatte sie früher echt schon Gründe gehabt, könnte jetzt noch ewig über sie weiter schreiben.....

Bei der Klinik hätte ich auch das Problem, wohin mit meinem Pferd? mit meiner Katze? und mein Hund? ohne mein Hund im Bett, kann ich noch nicht mal schlafen, weil ich dann nur noch mehr Panik habe...
everyday
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon Anna » Fr. 10.04.2015, 22:54

Wenn man freiwillig in die Klinik geht kann man auf die offene Station hängt auch mit davon ab wie stark die Suizid Gedanken sind. Ich meine eine Psychiaterin da brauchst du keine vorherige Genehmigung.
Anna
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon everyday » Sa. 11.04.2015, 00:31

Ich war vor einem Monat bei einem Psychiater, wegen der Therapieempfehlung.
Aber ich kann Menschen sehr gut etwas vormachen auch Menschen die es eigentlich verstehen und vom Fach sind. Eins habe ich die Jahre gelernt, niemand an mich ran zu lassen, immer fröhlich, offen und stark auf andere Menschen zu wirken.
Diese Maske konnte ich jetzt bei einer Person fallen lassen und selbst da ist es jedes Mal schwer, aber sie kennt mich, sie weiß auf was sie achten muss, was eben andere nicht wissen.
Ich kann mich auch nicht auf neue Sachen einlassen, weil dann muss ich das Gewohnte hinter mir lassen, dass was mir ein kleinen Halt noch gibt neben meinen Tieren und meiner Vertrauensperson, aber sonst hält mich absolut nichts mehr, zu viel war einfach in den letzten Jahren :(
everyday
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon Anna » Sa. 11.04.2015, 00:56

Könnten deine Tiere nicht ein Grund sein sich helfen zu lassen? Sicher ist es schwer aber du solltest auch beim Psychiater ehrlich damit er eine richtige Therapie empfehlen kann. Da solltest du die Maske fallen lassen. Überleg es dir erstmal in Ruhe und entscheide dich dann was für dich richtig ist.
Anna
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon Atisha » Sa. 11.04.2015, 04:15

Wieso darf der Peiniger weiter machen?
Bitte lebe, lass dich nicht zu einer Fehlentscheidung hinreißen.

Ich habe dir ne PN gesendet.
Atisha
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon EwigeMutter » Sa. 11.04.2015, 17:32

Ich habe mal einige Deiner vergangenen Beiträge gelesen, um zu verstehen, was da mit Dir passiert....
so ganz blicke ich da aber (noch) nicht durch.
Du wirst missbraucht und anscheinend nicht nur in der Vergangenheit,sondern immer noch??? :shock:
Stimmt das?
Warum zeigst Du denjenigen nicht an?
Sorry,- ich verstehe das nicht so ganz.
Du bist doch kein kleines Kind mehr....warum wehrst Du Dich nicht?
Diese Qual kann doch nicht so weitergehen....
ich denke mir,dass es nicht leicht ist, über solche Dinge zu reden
und dann auch noch mit fremden Menschen.....
aber das muss doch ein Ende haben!
Was hält Dich davon ab, zur Polizei zu gehen?
EwigeMutter
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon everyday » Sa. 11.04.2015, 20:11

ich war schon 2 mal bei der Polizei, das erste Mal war 2012, da habe ich nichts gesagt, dann nochmal 2014 habe eine Untersuchung machen lassen. Allerdings wurde mir nicht geglaubt, ich muss mir anhören dass soetwas nicht passiert in unserer Gegend, ich lüge weil ich mich selbst verletzte und nach der Untersuchung kam nur ein Brief das die Ermittlungen eingestellt worden sind, da nur starke innere Verletzungen raus gekommen ist, dies aber nicht genug für die Ermittlungen wäre und kein Beweis. Danach habe ich mich erst recht nicht getraut was zu sagen...
Wenn ich mich gegen Ihn wäre dann bekomme ich es noch mehr ab, bin froh wenn ich heilwegs wenig abbekomme, wenn man mich jetzt verstehen kann wie ich das meine.

Durch meine Vertrauensperson bin ich jetzt an Wildwasser gekommen, wir gehen bald zu einem Anwalt und dann eventuell noch mal zu einer anderen Polizeistation. Aber ich weiß nicht ob ich noch dazu die Kraft habe
everyday
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon Anna » Sa. 11.04.2015, 22:03

Ich wünsche dir ganz viel kraft dafür :troest:
Anna
 

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon mayalina » Di. 28.04.2015, 05:54

Au man nun hab ich grad dein Post gelesen,

liebe everyday ich hab ganz großen Respekt vor deinem Weg!
Ich war auch jahrelang in Traumatherapie über das OEG. Übers Landratsamt gibt es speziell ausgebildete Therapeuten. Da hab ich sofort eine Therapeutin gehabt und finanziert bekommen.
Ich hab dort so viel Hilfe erhalten und bin ernst genommen worden.

Das wünsche ich Dir so sehr. Aber ich kenne das auch mit der starken Maske.
Ich hab mit kaum jemand gesprochen. Vor allem meine Familie weiß nicht warum ich seit Jahren so massiv Probleme habe. Manchmal würd ich am liebsten alles rausschreien, ihnen den Grund nennen.
Aber ich schaff es nicht!

Ich wünsche dir ganz viel Liebe Begegnungen die du annehmen kannst und viel Kraft für den Weg!
Benutzeravatar
mayalina
Mitglied
 
Beiträge: 35
Registriert: So. 15.03.2015, 15:02

Re: irgendwas will leben in mir aber vieles ist Hoffnungslos

Beitragvon TearsinVain » Fr. 04.09.2015, 18:58

Hallo liebe everyday,

ist wünsche dir vom ganzem Herzen alles Gute und viel Kraft, dass du Deinen Weg weitergehst. Du wirst es schaffen, da bin ich mir sicher! Und du musst unbedingt mit einer/m Therapeutin/en darüber sprechen und deine Maske fallen lassen. Nur dann wird sich etwas ändern.

Sei ganz lieb gedrückt,

Tearsinvain
Ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen.
TearsinVain
Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa. 22.08.2015, 19:04

Nächste

Zurück zu Suizid, Tod und Trauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast