Suizidgedanken - Ungewissheit

In diesem Unterforum könnt Ihr Euch zum Thema Suizid (Selbstmord) und Tod austauschen, sowie der Trauer, die ein (Frei-)Tod hinterlässt.
Wichtig: Ihr könnt und dürft hier über Eure Suizidgedanken sprechen, allerdings sind konkrete Absichten bzw. Ankündigungen hier nicht erlaubt bzw. können evtl. an die Behörden weitergeleitet werden!

Suizidgedanken - Ungewissheit

Beitragvon Imagine » Mi. 02.04.2014, 20:16

Hallo ihr Lieben,

es ist ein schwieriges Thema und ich bin mir irgendwie auch noch immer nicht sicher, ob es gut ist, das hier reinzuschreiben..

Ich habe heute meiner Thera erzählt, dass ich mir ausmale, wie es wäre, nicht mehr da zu sein und ich gerade sehr dagegen ankämpfe. Auch hab ich ihr von einem Vorfall vor ein paar Tagen erzählt. Ich habe mich v*rl*tzt und weiß es nicht mehr. Ich weiß nicht, was passiert ist und kann mich an den Vorgang nicht erinnern, war wohl ein Blackout
Nachdem ich ihr versichern musste, dass ich mir nichts antu, haben wir einen Notfallplan erstellt, was ich tun kann, wenn die Gedanken besonders drängend und unangenehm werden. Teil dieses Notfallplans ist auch, dass ich morgen Früh meine Neurologin anrufe und ihr von diesen Gedanken erzähle, diese wird dann entscheiden, wie es weitergeht. Nun habe ich riesengroße Angst, dass sie mich einweisen wird. Das will ich aber nicht. Ich will Hilfe, unbedingt, und ich bin auch gerade dabei, mich um einen Klinikaufenthalt zu kümmern (habe am Freitag ein Vorgespräch in der Psychosomatischen Abteilung der Klinik meiner Stadt), will aber nicht eingewiesen werden. Gibt es andere Dinge, die die Neurologin machen kann (stärkere/andere Medikation z.B.) oder ist sie dazu verpflichtet, mich einzuweisen? Meine Therapeutin hat es heute ja auch nicht gemacht..
Puh, ich hab so große Angst dort morgen anzurufen..

Liebe Grüße von einer etwas verzweifelten Imagine
Imagine
 

Re: Suizidgedanken - Ungewissheit

Beitragvon Vanilla » Mi. 02.04.2014, 20:49

Ich glaube nicht, dass du eingewiesen wirst, wenn du sagen kannst, dass du diese Gedanken nicht in die Tat
umsetzen wirst.
Solltest du aber eher befürchten, du könntest dir doch etwas antun, wäre eine Einweisung doch eher sinnvoll.

Man könnte aber auch versuchen, dir mit Medis zu helfen, bis du einen Platz in einer Klinik bekommen hast :troest:
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Suizidgedanken - Ungewissheit

Beitragvon Imagine » Mi. 02.04.2014, 22:33

Danke für deine Antwort, Vanilla.

Vanilla hat geschrieben:Solltest du aber eher befürchten, du könntest dir doch etwas antun, wäre eine Einweisung doch eher sinnvoll.


Nein, das befürchte ich eigentlich nicht.

Du hast mir echt ein bisschen die Angst vor dem Telefonat genommen, danke :cuddle:
Imagine
 

Re: Suizidgedanken - Ungewissheit

Beitragvon Carmen » Do. 03.04.2014, 15:06

Huhu :)

Wie war das Gespräch?
Carmen
 

Re: Suizidgedanken - Ungewissheit

Beitragvon Vanilla » Do. 03.04.2014, 15:54

Carmen hat geschrieben:Huhu :)

Wie war das Gespräch?

auch wissen will
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Suizidgedanken - Ungewissheit

Beitragvon Imagine » Do. 03.04.2014, 23:03

Hallo,

naja das Gespräch an sich war ganz gut. Ich hab ein Bedarfsmedikament mitbekommen und sie hat mich nicht eingewiesen.

Der ganze Tag aber war mehr als anstrengend und ich fühle mich nicht sehr ernst genommen. Ich hab heute Morgen bei der Neurologin angerufen, hab direkt der Sprechstundenhilfe gesagt, dass ich in den letzten Tagen immer wiederkehrende Suizidgedanken habe und ich gerne mit der Ärztin sprechen möchte. Es hieß dann, ich werde sobald wie möglich zurückgerufen (das fand ich schon ziemlich krass in Anbetracht der Tatsache, dass ich der Frau gerade von Suizidgedanken erzählt habe). Zurückgerufen wurde ich bis 11:45 Uhr nicht, dann wurde mir gesagt, die Ärztin wird mich heute Abend anrufen. Auch auf mein Drängen hin, wurde mir für heute kein Termin mehr gegeben. Als die Praxis nachmittags wieder geöffnet hatte, bin ich da eben persönlich hin und hab gesagt, dass es echt dringend ist und ich heute noch drankommen möchte. Ja, und dann saß ich da bis 18:15 Uhr und habe gewartet, bis ich endlich drangekommen bin.
Imagine
 


Zurück zu Suizid, Tod und Trauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast