durch Krankheit zum Suizid gezwungen?!

In diesem Unterforum könnt Ihr Euch zum Thema Suizid (Selbstmord) und Tod austauschen, sowie der Trauer, die ein (Frei-)Tod hinterlässt.
Wichtig: Ihr könnt und dürft hier über Eure Suizidgedanken sprechen, allerdings sind konkrete Absichten bzw. Ankündigungen hier nicht erlaubt bzw. können evtl. an die Behörden weitergeleitet werden!

durch Krankheit zum Suizid gezwungen?!

Beitragvon Binobo » Sa. 09.12.2017, 17:40

Hy,

Danke euch schon im Voraus fürs durchlesen. Ich brauche dringend einen Austausch in meiner Situation.

Kurz und knapp.

Ich bin seit 20 Jahren krank und habe extrem Liedern müssen in dieser Zeit. Da leider niemand herausgefunden hat was es war, war ich ein Spielball der Ärzte und durch all die falschen Diagnosen und Behandlungen ist es immer schlimmer geworden. Jetzt konnten die richtigen Diagnosen gestellt werden, leider aber unheilbar, immer schlimmer werdend und ich vertrage die Medikamente nicht.

Kurz ich bin allergisch auf alles und mein Körper ist durchweg entzündet. Dadurch geben die Organe den Geist auf, ich reagiere auf jedes essen und auch sonst auf alles, ich habe kaum Kraft aufzustehen, muss mich aber zu allem möglichen zwingen, da durch die extremen Muskelverhärtungen meine Wirbel blockieren und es dann noch schlimmer wird. Durch das entzündete Gehirn, habe ich jede Sekunde des Tages Suizid Gedanken. Kurz... der Horror und schon viel zu lange.

Das werde ich auf Dauer nicht durchhalten (im Winter wird es immer schlimmer) und am Ende habe ich nur den Suizid der mich aus der Qual erlösen kann. Ein Leben ist es nicht und wird es auch nicht mehr.

Mein Vater hat sich suizidiert (es ist genetisch) und ich bin das einzige was meiner Mutter noch wirklich etwas bedeutet. Sie will die Krankheit nicht akzeptieren und kämpfen und kämpfen und kämpfen, aber es gibt nichts mehr zu kämpfen. Bin so müde. Wenn ich aber gehe, wird es sie zerstören und so bin ich auch noch mental im Horror, da ich mich nicht mal auf Das Ende freuen kann. Es ist so schlimm sie zu hören und zu sehen. Eigentlich kämpfe ich nur für sie, aber es geht nicht mehr.

Es macht mich verrückt. Ich liebe sie sehr. Ich muss mich jede Sekunde quälen, damit ich ihr das erspare, aber das kann nicht mehr lange gut gehen.

Was meint ihr? Ich würde mich über einen Austausch sehr freuen.

Danke euch. Lg
Binobo
 

Re: durch Krankheit zum Suizid gezwungen?!

Beitragvon Oskar » Mi. 20.12.2017, 02:49

Ich wünsche mir für dich das es besser wird.

Ein Freund hat MS, er war schon so weit das er fast blind war und sich kaum noch bewegen konnte. Heute spielt er wieder Gitarre und sieht zumindest halbwegs. Er macht ne Ausbildung, hat Freunde und ist politisch aktiv
Konventionelle Therapie hat bei ihm nicht geholfen aber in einer Spezialklinik ist es wieder besser geworden nachdem es schon hieß das bei ihm nichts mehr zu retten ist.
Man muss einfach jeden, wirklich jeden Stein umdrehen wenn man eine komplizierte Erkrankung hat.

Es tut mir auch leid das du so lange auf eine Antwort warten musstest wo du viel früher eine Antwort verdient gehabt hättest.
Wenn du psychisch damit nicht klar kommst dann solltest du dir auf jeden Fall auch einen Experten dazu ziehen. Es wird einen Weg geben noch etwas aus deinem Leben heraus zu holen das positiv ist. Hoffentlich findest du ihn schon bald
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 310
Registriert: Sa. 07.11.2015, 14:29
Wohnort: Hamburg

Re: durch Krankheit zum Suizid gezwungen?!

Beitragvon Cj85 » Do. 18.01.2018, 22:23

Hi,
Mir geht es ziemlich ähnlich...ist es bei dir schon besser geworden oder haben die Ärzte schon was rausgefunden? Von welcher Gegend bist du eigentlich wenn ich fragen darf?
Cj85
 

Re: durch Krankheit zum Suizid gezwungen?!

Beitragvon Binobo » Mi. 31.01.2018, 22:49

Hi,

Leider nicht. So wie es aussieht lässt sich da nicht viel machen. Vielleicht in 5 Jahren, aber so lange halte ich das nicht mehr durch. Der Zustand ist Folter sowohl körperlich, als auch seelisch. Ich weiß im großen und ganzen was los ist, aber die Jahre der falschen Behandlung und Unwissenheit haben alles verschlimmert und zig zusätzliche Baustellen produziert und jetzt geht mir die Puste aus.

Danke Oskar für die Worte. Leider gibt es immer die in der Statistik, die es nicht schaffen. Ich befürchte ich bin die negativ Statistik.

Cj85 hi, ich komme aus dem Rhein Main Gebiet. Leider gibt es keine Heilung für das ursächliche Problem und auf dem bauen viele andere auf. Also leider nichts. Keine Heilung oder Hilfe und leider nicht tödlich.

Lg
Binobo
 

Re: durch Krankheit zum Suizid gezwungen?!

Beitragvon lupin » Do. 01.02.2018, 07:42

hallo

ich danke dir für deine offenheit!
wie gut kann ich deine lebens-müdigkeit verstehen!
es ist großartig, dass es dich noch gibt und das du dich mitteilst!

wir sind nur vorübergehend in diesem zustand, den wir gemeinsam "leben" nennen,
und an dem ort, den wir dazu gebrauchen gilt ein prinzip:

es gibt nichts, dass nicht der vergänglichkeit unterworfen wäre.
weder das, was wir "gut" nennen, noch das, was wir "schlecht" nennen.

Ich bete
Einen Engel
In Dein Geleit,
und stifte Elfen an
auf goldenen Ambossen
einen silbernen Schirm
über Dir zu schmieden.

lupin
lupin
Neues Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi. 31.01.2018, 06:36


Zurück zu Suizid, Tod und Trauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron