Die Gedanken in mir

In diesem Unterforum könnt Ihr Euch zum Thema Suizid (Selbstmord) und Tod austauschen, sowie der Trauer, die ein (Frei-)Tod hinterlässt.
Wichtig: Ihr könnt und dürft hier über Eure Suizidgedanken sprechen, allerdings sind konkrete Absichten bzw. Ankündigungen hier nicht erlaubt bzw. können evtl. an die Behörden weitergeleitet werden!

Die Gedanken in mir

Beitragvon Mondschaukel » Di. 21.11.2017, 10:58

Jetzt sitze ich hier und weiß nicht weiter. Ich müsste noch weiter kämpfen aber ich bin müde davon.
Ich bin jetzt 36 Jahre und seit meinem halben Leben mit meinem Mann zusammen.
Wir hatten immer ein unfassbaren Draht zu einander. Er ist mein Held, mein Leben und alles was ich habe.
Die letzten Jahre waren so unfassbar anstrengend fuer uns beide. Viele Schläge die wir einstecken mussten und er mehr als ich, da ich nicht so stark war/bin.
Das letzte Jahr war das schlimmste und wie es so kam. Hatte ich Kontakt zu einem alten Schulkameraden. Er hat mich unbewusst gestärkt und ein wenig die schöne Seite vom Leben erzählt. Er war im Ausland, daher hatten wir anfänglich nur geschrieben. Später kam das telefonieren dazu. Irgendwann hatte er Heimat Urlaub und wir hatten uns auf ein Kaffee getroffen. Da kam es zu einem Kuss.
Ich hatte meinem Mann vorher schon aus dem Augen verloren. Weil unser Alltag davon bestimmt war Probleme zu bewältigen. Finanziell stand es nicht gut um uns. Das Finanzamt hat das Auto pfänden wollen, die Konten sowieso und Schluss endlich kam das Haus. Sie haben mir ein gewerbeverbot reingedrückt. Da war fuer mich das erstmal der Punkt erreicht das ich nicht mehr wollte. Ich habe es auch versucht aber es hat leider nicht geklappt. Ich bin dann in Therapie gegangen. Wir haben es mit viel Mühe mit dem Finanzamt hinbekommen
Mein Mann hat dann ca. 2-3 Monate später von dem Schulfreund erfahren. Ich habe den Kuss gestanden und das wir intime Chats hatten. Ich Versuchte zu erklären was in mir vorging. Das ich sauer auf ihn war und enttäuscht, das alles nicht geklappt hat, was er angefasst hatte. Heute weiß ich das es nicht richtig so war , aber das wiederum kann ich ihm nicht erklären. Den Kontakt zum Schulfreund hatte ich dann abgebrochen und mein Mann schien sich damit zu arrangieren oder zu verdrängen. Jetzt weiß ich das es verdrängen war.
Er schläft seid Monaten auf dem Sofa. Er sagte mir immer es liegt an der Arbeit.
Sonntag war er mit seinem Chef verabredet, ich konnte ihn sonst immer über iPhone suche orten. Das ist nicht zum spionieren sondern. Weil er viel unterwegs ist, das ich sehen kann wann er Zuhause ist. Er konnte es bei mir auch immer. Ist auch egal. Es war ausgeschaltet. Er reagierte nicht auf Nachrichten und Telefonate. Ich bin durchgedrehte weil ich dachte er kommt nicht wieder. Abends erreichte ich ihn und wir redeten darüber
Er war bei einer anderen. Sie haben sich auf einer Plattform fuer betrogene kennengelernt. Sie reden nur, auch wenn die ihn wohl küssen wollte. Er sagt das reden mit ihr tut ihr gut, ich weiß es, weil bei mir war es damals auch do.
Ich soll ihm Zeit geben und das Gefühl das er kein vollidiot ist. Die „gedprächdpartnetin“ kann ich ihm nicht verbieten. Er waere nicht mehr bei mir wenn er mich nicht lieben würde. Ich waere jetzt dran die Stärke zu sein. Weil er nicht mehr kann.
Tja, und jetzt sitze ich hier und will ihn nicht verlieren, aber leider bin ich schwach.
Ich bin hin und hergerissen. Ich musste ihm versprechen das ich mir nichts antue, aber....
Es ist einfach Zuviel. Ich kann mit keinem reden darüber und weiß auch gar nicht ob ich das noch will
Mondschaukel
 

Zurück zu Suizid, Tod und Trauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast