Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Wenn ihr depressiv seid, könnt ihr euch hier über die Krankheit Depressionen austauschen, aber auch über andere depressive Zustände wie Burn-Out oder die manisch-depressive (bipolare) Störung.

Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Beitragvon Janina9112 » Fr. 27.12.2013, 21:46

Hallo
ich bin weiblich, 22 Jahre, derzeit nicht berufstätig da ich ab Februar meinen Realschulabschluss an einer Abendschule nachhole. Ich wohne zur Zeit bei meinem Freund in seinem Elternhaus weil die Familiensituation bei mir ein weiteres Zusammenleben ausgeschlossen hat. Mein Freund und ich sind seit etwa 1 einhalb Jahren zusammen und ich muss sagen dass er sehr kontrollsüchtig, eifersüchtig und leicht aggressiv ist. es kam auch schon zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Wir streiten sehr oft, auch wegen Kleinigkeiten und es wird immer sehr laut und dramatisch. jedoch vertragen wir uns auch schnell. allerdings habe ich ein starkes Abhängigkeitsgefühl, da ich bei ihm wohne und er scheut es nicht mir deswegen regelmäßig ein schlechtes Gewissen zu machen. Mittlerweile geht es mir deutlich schlechter, anfangs hielt ich diese Situation gut aus aber jetzt habe ich mich über die Symptome einer Depression schlau gemacht und das hat mich nachdenklich gemacht. ich habe fast jeden Abend massive Einschlafprobleme, liege oft bis 3 Uhr wach. Wenn ich dann einschlafe werde ich von schlimmen Albträumen geplagt in denen ich oft die Trennung von meinem Freund oder ein Seitensprung von ihm durchleben muss. Morgens fühle ich mich sehr unausgeschlafen. Tagsüber bin ich extrem müde, schlafe oft ein wenn ich nicht in Bewegung bin. Ich bin antriebslos, im Gegensatz zu früher sehr pessimistisch und denke oft schlecht über mich selber. Meine Essgewohnheiten haben sich stark geändert. Während ich früher viel aß, reicht mir heute eine tägliche Mahlzeit und zwischendurch stopfe ich mich mit Süßem voll. Infolgedessen leide ich schon an leichtem Vitaminmangel und Untergewicht (was mir genetisch bedingt schon immer etwas Probleme gemacht hat). ich beschäftige mich in letzter Zeit oft mit dem Tod (nicht Selbstmord). ich recherchiere viel darüber im Internet und schaue mir Videos dazu an, was eigentlich nicht meine Art ist. ich gehe nicht mehr gern auf Feiern oder unter viele Menschen und verkrieche mich ganz gern im Bett, was früher auch anders war. Kopf- und Rückenschmerzen habe ich mittlerweile regelmäßig, Bauchschmerzen ebenfalls hin und wieder. Die Situation mit meinem Freund belastet mich schon sehr lange, aber er bedeutet mir eine Menge und ich schaffe es nicht mich von ihm loszulösen. ich denke oft dass ich ihm helfen muss und ich ihm nicht im Stich lassen kann denn er hatte eine schwere Vergangenheit (Tod des Vaters, Umzüge etc).. außerdem bin ich mittelmäßig verschuldet und kann meine Rechnungen nicht zahlen was mir zusätzlich zusetzt. ich hoffe ihr könnt mir sagen, ob ich evtl wirklich an einer Depression leide und was ich jetzt tun kann.
mit freundlichen grüßen
Janina Meyer
Janina9112
 

Re: Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Beitragvon EwigeMutter » Fr. 27.12.2013, 22:19

Deine Situation ist nicht gerade rosig.
Da ist es kein Wunder,dass dein Körper mit solchen Symptomen reagiert.
Du hast Dich in eine starke Abhängigkeit begeben und fühlst Dich ausgeliefert....so kann man nicht glücklich leben.
Wer auf Dauer unter solchem Druck und solchen Lebensängsten leidet,wird krank.
Mein Rat:
Versuche, Dich zumindest aus der materiellen Abhängigkeit zu lösen.
Gehe zu einer Beratungsstelle, z.B. einer Jugend- oder Familienberatung.
Dort kann man Dir sagen,ob Du Anspruch auf ALG2 hast und ob es sinnvoll ist,eine Schulderberatung aufzusuchen.Du musst Dir eine eigene kleine Wohnung suchen und wenn es nur ein kleines Zimmer ist.

Dein Freund ist in meinen Augen ein ziemliches A....., da er Deine Abhängigkeit so ausnutzt und Dich regelrecht erpresst.
Das soll Liebe sein?
Du bist nicht sein Besitz,auch wenn er Dir ein Obdach bietet.
Sklavenhaltung ist bei uns verboten,- sage ich mal etwas überspitzt.
Solange Du Dich fügst und unter seiner Fuchtel lebst,
wird es Dir körperlich vermutlich nicht besser gehen.
Es ehrt Dich,dass Du meinst,Du müsstest ihm wegen seiner schlimmen Vergangenheit beistehen,
aber das heißt ja nicht,dass Du Dich mit Haut und Haar ausliefern sollst!
Ziehe eine klare Linie und sage ihm,dass er zu weit gegangen ist.
Du darfst Dich nicht einschüchtern lassen.
Eine räumliche Trennung wäre meiner Meinung nach das Beste.
EwigeMutter
 

Re: Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Beitragvon withoutwings » Fr. 27.12.2013, 22:21

Niemand hier kann dir sagen woran du leidest.
Das kann dir nur ein Arzt sagen. Und das wäre dann wohl auch der erste Tip.
Wie wärs, wenn du dich damit an einen, für den Anfang, Hausarzt wendest ?

Tust du dir manchmal auch noch was Gutes ? Nur für dich ?
withoutwings
 

Re: Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Beitragvon Janina9112 » Fr. 27.12.2013, 22:49

leider tue ich mir selbst nur selten etwas Gutes. hin und wieder kaufe ich mir von dem wenigen Geld was ich habe ne Kleinigkeit aber dann bekomme ich zu Hause zu hören dass ich mein Geld lieber aufheben soll statt auszugeben. (komischerweise hat er nichts dagegen wenn ich es für ihn ausgebe in Form von Kleidung, Unternehmungen etc)
ich gönne mir nur selten was.
Janina9112
 

Re: Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Beitragvon withoutwings » Fr. 27.12.2013, 22:51

Das ist sehr schade. :troest:
Du musst auf dich acht geben! Du bist doch wichtig!

Und der Weg zu einem Hausarzt ?
Der könnte dir vielleicht dabei helfen einen klaren Kopf zu bekommen?
withoutwings
 

Re: Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Beitragvon Janina9112 » Fr. 27.12.2013, 23:03

leider wohne ich in der Eifel (in einem ziemlichen Loch auch noch).. hier gibt's nur einen Psychologen im Umkreis von ca 50 km wohin mein Hausarzt mich überweisen könnte und mit dem hatte ich als Kind schon wegen ADS-Verdacht zu tun. auch heute kenne ich ihn noch und ich muss sagen er ist mir extrem unsympathisch und er ging nie richtig auf mich ein.
habe ich dann die freie Wahl wo ich hingehe?
Janina9112
 

Re: Sind das ernst zu nehmende Symptome?

Beitragvon withoutwings » Fr. 27.12.2013, 23:08

Natürlich hast du eine freie ahl wo du hingehst.
Vielleicht gibt es ja eine Kur die du machen könntes oder sonst was, z.B. eine Therapie.
Kuren werden in bestimmten Fällen, auch bei Stress oder so, von der Kasse bezahlt.
Es wäre zumindest mal ein Versuch mit deinem hausarzt zu reden. Wer weiß was der noch so für Ideen hat.
withoutwings
 


Zurück zu Depressionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast