Ab wann hat man wirklich Depressionen

Wenn ihr depressiv seid, könnt ihr euch hier über die Krankheit Depressionen austauschen, aber auch über andere depressive Zustände wie Burn-Out oder die manisch-depressive (bipolare) Störung.

Ab wann hat man wirklich Depressionen

Beitragvon bina » So. 12.05.2013, 22:17

Hallo ihr Lieben
Also ich frage mich seit einer weile ob ich nun ach noch Depressionen bekommen habe.
Mal kurz zu meiner Geschichte :
Ich war bis vor einem jahr immer ein wirklich glücklicher Mensch, hab zwar schon alles Mögliche auch schlimme in meinem Leben mitgemacht aber bin immer gut damit zurecht gekommen. Das alles hat sich dann plötzich geändert. Im Februar 2012 wurde ich auf dem Heimweg von meinem Laden Überfallen und auch ziemlich schwer dabei verletzt, dannach hab ich mehr und mehr unter PTBS Symtomen gelitten , vor allem unter dissoziativen Züständen. Bin leider in einer Klinik gelandet die sich so garnicht mit Traumabehandlung auskannten und dort wurde es immer schlimmer, von Tag zu Tag vurden die Dissoziationen mehr, zuletzt beinahe unerträglich . Ich hab aber immer das Gefühl gehabt trotzdem noch Leben zu wollen , und so lange zu kämppfen bis ich mein altes Leben wiederhabe. Ich bin dann im August aus der klinik entlassen worden und hab mich sofort bemüht nen Traumatherapieplatz zu kümmern. Habe dann auch kurzfristig einen bekommen in ner Klinik mit wirklich gutem Ruf und war echt total motiviert.
Aber dann hat mir meine Berufsgenossenschaft nen Strich durch die Rechnung gemacht weil sie die Kosten nicht übernehmen wollten ( der Überfall gilt als Arbeitsunfall beshalb BG zuständig )
Mit denen streite ich jetzt seit August rum, warte unter anderem immernoch auf einen Gutachtertermin etc und bin seither eben nicht mehr in Behandlung.
Seit ende 2012 geht es mir immer schlechter zum einen weil die Dissoziationen immer extremere formen annehmen und kaum noch ein normales Leben möglich ist, zum zweiten aber auch weil ich wirklich die motivation verliere weiterzumachen. Ich hab mehr und mehr die Lust an alem verlohren, mir ist mitlerweile alles egal und ich kann mich über nichts mehr freuen.
In der ersten Zeit nach dem Überfall war da immer der Gedanke froh zu sein es überlebt zu haben , und schon allein deswegen nichts unversucht zu lassen um wieder so glücklich zu werden wie vor dm Überfall.
Aber in den letzten Monaten hat es sich mehr und mehr so entwickelt dass ich einfach nicht mehr kann, ich hab die Kraft nicht mehr jeden tag aufs neue gegen diesen unerträglichen zustand mit diesen Dissoziatioen zu kämpfen, mich selbst zu motivieren weiterzumachen, weil da wirklich einfach keine chance auf Besserung abzusehen ist. Ich hab noch nicht mal nen Gutachtentermin von der Bg und mein Anwalt sagt die lassne es meist auf eine Klage vorm Sozialgericht ankommen und da vergehen oft Jahre. Wenn ich mir vorstelle das noch lange aushalten zu müssen ohne ne Therapie machen zu können...... Ich weis momentan nicht mal wie ich die nächsten Wochen in dem Zustand rumbekommen soll.
Erst hab ich gedacht ich wäre einfach niedergeschlagen wegen der ganzen Situaton aber mitlerweile mach ich mir echt gedanken ab wann das von Niedergeschlagenheit in Richtung Depression geht.
Meine EInstellung hat sich in den letzten Monaten so krass verändert, mitlerweile denk ich manchmal wirklich ans aufgeben, und mal ganz ehrlich wenn das wie es jetz ist mein Leben seien soll hätten die mich in der Nacht im Februar bei dem Überfall auch gleich umbringen können ......
Es ist mir momentan einfach alles scheißegal ich fühl mich total leer und würde am liebsten einfach nur aufgeben
Wie merke ich denn wann es wirklich Depressionen sind und vor allem was mach ich dann dagagen?


Liebe Grüße Bina
bina
 

Re: Ab wann hat man wirklich Depressionen

Beitragvon GLaDOS » Mo. 13.05.2013, 07:40

Hallo Bina,

ich bin zwar kein Fachmann, aber es könnte durchaus eine Depression sein. Wenn das Gefühl der Niedergeschlagenheit mehrere Wochen anhählt, zählt es schon als solches.

Die Situation ist auch frustrierend, dass kann ich verstehen. Versuche aber nicht aufzugeben, du hast doch schon einiges geschafft.

Gibt es nicht die Möglichkeit vorübergehend eine ambulante Therapie zu machen? Das du dir einen Therapeuten suchst, dass sollte doch in deinem Fall die Kasse zahlen, aber so genau weiß ich das nicht (anderes Land andere Vorgehensweisen).

LG GLaDOS
GLaDOS
 

Re: Ab wann hat man wirklich Depressionen

Beitragvon Atisha » Mo. 13.05.2013, 11:52

Hallo Bina,

ich sage mal aus dem Bauch heraus und ohne lange Erklärungen, für mich ist das schon Depression.
Ich bin depressiv spätestens seit ich 6 Jahre alt bin, nun mit 41 wirds langsam besser. Es gibt verschiedene Arten von Depression, also nicht jeder ist gleich betroffen und hat gleiche Ursachen. Bei dir entspringt es eindeutig aus dem Überfall und der jetzigen Lage. Also in dieser Richtung solltest du dir Hilfe suchen.
Am besten denke ich ist es Menschen zu suchen denen es ähnlich ergangen ist, also in einer Selbsthilfegruppe. Auch denke ich, dass du dir einen Psychotherapeuten/in suchen kannst, auch unabhängig vom Stand der BG-Anerkennung.

Damit du dich besser orientieren kannst schreibe ich dir hier mal die vier Grundarten der Depression auf.
Was ich hier schreibe entstammt meiner Wissenslage. Die ersten beiden Arten fallen für dich flach. Auf die letzten beiden würde ich schauen. Die dritte Art würde ich in deinem Fall sehen, aber natürlich ergänzt, nicht nur natürliche Krise, sondern Krise durch äußerliche Einwirkungen wie Überfall, Unfall, Krankheit. Ich habe die erste Art der Depression, ich nenne sie gern Lebensablehndepression.

*Ich/Leib-Depression
dabei mauert man sich ein, schottet sich von der Umwelt ab und möchte das Leben aufgeben, aber zumindestens ablehnen, man strebt nach seelisch-geistigen Erlebnissen.

*Orale/Urtrieb-Depression
man will versorgt werden

*Narzistische/Seelische-Depression
man reagiert vorübergehend empfindlich, weil man in einer Krise durch eine Entwicklungsphase steckt (Schulreife, Pubertät, Erwachsenwerden, Erwachsen sein, Wechseljahre, Rentenalter ... grob kann man einen 7-Jahres Zyklus annehmen 7, 14, 21, 35, 49, 63)

*Schuld/Ich-Depression
Das Gewissen kommt hervor, man gewinnt die Erkenntnis ich stand in eigener Verantwortung dem Geschehen gegenüber oder auch nicht.
Atisha
 

Re: Ab wann hat man wirklich Depressionen

Beitragvon Vanilla » Mo. 13.05.2013, 12:55

Es gibt aber auch Depressionen, da fühlt man sich innerlich einfach tot.
So wie du es geschrieben hast, kann man Depressionen nicht einfach einteilen.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Ab wann hat man wirklich Depressionen

Beitragvon Atisha » Mo. 13.05.2013, 22:00

Es geht mir um eine gewisse Orientierung. Wenn man zB. in der Selbsthilfegruppe ist oder Bücher liest dann kann man schon mal die Arten aussortieren die nicht zu einem selbst gehören. Natürlich können auch Mischarten auftreten. Ich habe viele depressive Menschen kennengelernt und diese Einteilung entspricht meinem Wissensstand und hilft mir sehr. Man muss sich daran ja nicht orientieren. Es gibt auch andere Einteilungen, die kann man googeln. Die Erkrankung Depression als immer die gleiche Art anzunehmen und alles in gleicher Weise zu behandeln, das halte ich für nicht richtig.

Natürlich ist das alles als meine nichtfachmännische Meinung aufzufassen.
Atisha
 


Zurück zu Depressionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast