Stimmungskalender

Wenn ihr depressiv seid, könnt ihr euch hier über die Krankheit Depressionen austauschen, aber auch über andere depressive Zustände wie Burn-Out oder die manisch-depressive (bipolare) Störung.

Stimmungskalender

Beitragvon kaffeetante80 » Mi. 28.07.2010, 09:36

Ich habe gestern von meiner Ärztin nen Stimmungskalender bekommen. Da muss ich jeden tag eintragen wie es mir geht. Hattet ihr sowas auch schon? ich hab nämlich ne frage dazu. Da steht "stunden geschlafen pro tag", muss ich da nur eintragen wenn ich tagsüber schlafe oder zählt da die nacht dazu?
is vielleicht ne dumme frage, aber ich bin mir echt nicht sicher. außerdem glaub ich die trifft der schlag, wenn die sieht wie viel ich insgesamt schlafe :mrgreen:
kaffeetante80
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon Vanilla » Mi. 28.07.2010, 11:13

so etwas hatte ich auch schon mal.
Ich denke, dazu zählt schlafen in der Nacht + am Tag.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Stimmungskalender

Beitragvon kratzetatze » Mi. 28.07.2010, 13:38

Ich glaube, es geht um die Gesammtstunden aber ich würde vielleich noch vermerken, wie viele davon nachts waren, der Klarheit wegen.

So ein ähnliches Tagebuch sollte ich in der Therapie führen und es dann jede Woche mit Therapeutin besprechen. Anfangs war es ziemlich schwierig, doch im nachhinein hat es mir viel gebracht. Weil ich mich bewusst und regelmässig mit meinen Gefühlen, Stimmungen, aber auch Reaktionen darauf auseinander setzen musste. Und ich musste auch die Methoden notieren, die ich anwendete, um diesen Situationen zu entkommen (wie zb. mich auf etwas reeles im Zimmer zu konzentrieren, um nicht in Flashback abzurutschen).
kratzetatze
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon blawo » Mi. 28.07.2010, 15:10

Es geht bestimmt um den schlaf innerhalb von 24 stunden...auch das kann sehr viel aufschluss geben.

Ich schlafe z.bsp. teilweise 4-5 stunden am tag/nachmittag...und DAS ist nicht gut...

Solch ein stimmungskalender hat mich dahin gebracht, dass ich sehr viel zeitnaher meine eigene stimmung bzw. reaktion auf situation überdenken konnte und im laufe der zeit da auch rückschlüsse ziehen konnte.

Immer wieder waren/sind es scheinbar belanglose situationen/bemerkungen...die bei mir heulkrämpfe, aggressionen bzw. totale lethargie auslösten und immer noch auslösen. Ich kann diese "zustände" zwar immer noch nicht wirklich verhindern...aber ich schaffe es immer häufiger, den "verursacher"...seien es bilder, situationen, unbedachte bemerkungen o.ä. ...herauszufinden...und das hilft schon gewaltig...

@ kaffeetante, ich kann dir nur empfehlen...versuche einfach diesen "kalender" zu führen...das kommt einem häufig "blöd" vor und man weiss nicht so wirklich, was man schreiben und welchen sinn das haben soll...aber ich weiss aus eigener erfahrung, dass man irgendwann anfängt bzw. anfangen kann, schlüsse zu ziehen und zusammenhänge sieht, die einem bisher nie klar waren...ist einfach nur meine erfahrung und einen versuch wert... :cuddle:
blawo
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon senta » Mi. 28.07.2010, 17:16

oh,
sowas kenn ich gar nicht
meine Ärztin kriegte wohl eher nen Schlag,
wie wenig ich meist insgesamt schlafe :shock:

meiner Stimmung könnte ich auch schlecht Namen geben

aber ich würds an Deiner Stelle auch versuchen
auch, wenn Du nicht gut damit klar kommen solltest
sagt das ja etwas aus, was in Deiner Behandlung wichtig sein könnte

berichte mal weiter,wie das so geworden ist, wenn Du magst!
senta
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon kaffeetante80 » Do. 29.07.2010, 17:51

also ich muss da nichts reinschreiben, nur ankreuzen, das machts schon viel leichter.
kaffeetante80
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon small blue thing » Mo. 18.04.2011, 17:27

Wahrscheinlich hast du die Diagnose oder Verdachtsdiagnose Bipolare Störung. So ein Kalender kann nützlich für den Arzt sein, auch für dich, weil du dann evtl. Tendenzen erkennen und Phasen entgegensteuern kannst. Ganz nützlich ist noch ein rückwirkender "Kalender", in dem steht wie in den vergangenen Jahren deine Stimmung wechselte. Z.B. vom Mai bis Ende Juli 2007 Depression, danach vom August bis Oktober euphorische Stimmung. Es ist nicht leicht, sowas zu erstellen... aber interessant.
Meistens wendet man sich ja an den Arzt, wenn man depressiv ist.
Kennt ihr Moodscope.com? Das ist ein Online-Stimmungskalender in englischer Sprache, ein Nachteil ist, dass manische Tendenzen (noch) nicht erfasst werden, je höher der Wert, desto "besser". Der Entwickler ist allerdings selber bipolar und arbeitet mit seinem Team an einer Änderung.
Was mich dabei fasziniert, dass meine Stimmung "zerlegt" wird. Oft kann man schwer feststellen, warum man sich schlecht oder wohl fühlt, da wird nach den Bestandteilen der Stimmung gefragt...

Alles Liebe

Small
small blue thing
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon kaffeetante80 » Mo. 18.04.2011, 20:36

eine bipolare störung habe ich definitiv nicht und da bestand auch nie ein verdacht. der sinn der führung dieses kalenders ist der, dass man langfristig sehen kann wie schlimm meine depressionen sind. ich mache das ja jetzt schon ca. 9 monate und das ergebnis ist erschreckend :roll:
kaffeetante80
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon small blue thing » Mo. 18.04.2011, 21:56

*drückdich*... ja, es schaut schwarz auf weiß oft furchtbar aus... aber vielleicht entdeckst du irgendwelche Tendenzen... probier mal Moodscope, interessant, WARUM du depressiv bist, welche Gefühlskomponenten in dir die Depression auslösen...
small blue thing
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon kaffeetante80 » Mo. 18.04.2011, 22:06

ich weiß warum ich depressiv bin :(
kaffeetante80
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon small blue thing » Mo. 18.04.2011, 23:01

Kannst du dann nicht entgegensteuern? Es ist schwer... ich weiß. Bei Moodscope wird die Stimmung "zerlegt", z.B. ob man hibbelig ist oder Schuldgefühle hat... es ist für mich interessant. Wenn Schuldgefühle bewusst sind, dann kann man vielleicht therapeutisch was damit anfangen.
Allein entgegenzusteuern ist wirklich schwer, das muss man lernen...
small blue thing
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon kaffeetante80 » Di. 19.04.2011, 20:33

bei mir ist es einerseits erblich bedingt, hängt aber vor allem mit dingen zusammen die ich in der vergangenheit erlebt habe. ich weiß genau wo es herkommt, das machts aber auch nicht besser, obwohl ich schon seit jahren in therapie bin.
kaffeetante80
 

Re: Stimmungskalender

Beitragvon small blue thing » Di. 19.04.2011, 21:55

hmmm... da muss man tatsächlich therapeutisch arbeiten. Ein Stimmungskalender kann dennoch, auch dabei behilflich sein. Man reagiert z.B. oft auf gewisse Reize mit Depressionen, Stimmungsumschwüngen, das kann auch eine Kleinigkeit sein... muss aber gefunden werden.
small blue thing
 


Zurück zu Depressionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast