Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Wenn ihr depressiv seid, könnt ihr euch hier über die Krankheit Depressionen austauschen, aber auch über andere depressive Zustände wie Burn-Out oder die manisch-depressive (bipolare) Störung.

Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Beitragvon Leonidas74 » So. 27.12.2009, 01:34

Hi liebe Gemeinschaft!
Ich hoffe es kann mir hier bei Euch jemand helfen oder zumindest ein bisschen die Richtung zeigen.

Ich lebe seit 17 Jahren in einer Beziehung. Wir hatten gute und schlechte Zeiten, waren auch mal ein Jahr getrennt.
Im Jänner 2009 hat meine Frau ein Baby verloren (4 Woche) dann im Ende September wieder (auch 4. Woche). Nach dem ersten Verlust war meine Frau sehr traurig jedoch mehr nach Innen als nach Außen. Sie hat sich sehr von mir distanziert. Hat sich nicht geliebt gefühlt etc. Sie hatte dann eine kurze Affaire (im Mai). Im Sommer sind wir wieder zusammengekommen. Dann hat leider die 2.Schwangerschaft wieder nicht geklappt.
Diesmal hab ich mich sehr um sie gekümmert. Sie wurde depressiv, aber ich konnte sie überzeugen eine Psychotherapie zu beginnen und auch zum Neurologen wegen Antidepressiva zu gehen.
Sie hat mir schon im Sept. erklärt dass sie keine Gefühle mehr für mich hat, aber ich habe nicht aufgegeben. Wir leben seit 2 Monaten getrennt, treffen uns aber und telefonieren auch miteinander.
Derzeit kann sie auch zu ihren Eltern, keine Nähe und Wärme empfinden.
Sie kann sich nicht im Spiegel anschaun und sie trifft sich nur sehr ungern mit Freundinnen.
Die Psychotherapeutin meint dass Sie jetzt sehr viel Zeit für sich selbst braucht um zu sich zu finden.
Sie sagt mir jedes mal dass es ihr leid tut dass sie nichts für mich empfinden kann und dass ich sie gehn lassen soll wenn ich sie liebe.
Ich glaube aber dass ich sie im Stich lasse wenn ich jetzt einfach gehe.
Sie will dass wir gute Freunde sind, aber sie will sich nicht scheiden lassen, kann aber nicht sagen warum sie meint evtl. weil das so endgültig wäre.

Ich bin selbst seit 2 Jahren beim Psychotherapeuten weil ich mich selbst kennenlernen und verändern wollte und auch verändere.
Ich leide aber sehr unter der momentanen Situation.

Meint Ihr dass es noch Hoffnung gibt für uns beide?

Ich freue mich über jede Eurer Antworten.
LG
Leonidas
Leonidas74
 

Re: Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Beitragvon planb » Mo. 28.12.2009, 12:29

Ich weiß es nicht. Du kannst eigentlich nur abwarten, wie deine Frau eine Beziehung zu dir haben will. Aber nur Freundschaft ist dir wahrscheinlich zu wenig. Mehr fällt mir dazu leider nicht ein.
planb
 

Re: Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Beitragvon Mulle » Mo. 28.12.2009, 13:27

naja, ich denke, wenn deine frau meint, keine gefühle mehr dir gegenüber zu empfinden, dann bleibt halt nur die trennung.
sicher macht sie gerade eine schwere persönliche krise durch. das kann ich sehr gut nachvollziehen. aber auch du leidest darunter.
ich weiss nicht ob es weiterhin gesund für dich ist auf eine ehe zu hoffen, die sich als einseitig erweisen wird. sie hat dich schon einmal betrogen, vielleicht wird es dann immer mal wieder so geschehen. du brauchst dich nicht weiter verletzen zu lassen. sie bittet dich um trennung, idann gib sie ihr. hr lebt nun schon 2 monate auseinander. allerdings muss sie auch die letzte konsequenz einer trennung tragen und das ist nun mal die scheidung. sie möchte die trennung, dann muss sie aber auch den endgültigen schlussstrich akzeptieren.
auch du musst mal zur ruhe kommen und kraft für dich selbst bekommen.
Mulle
 

Re: Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Beitragvon Roni » Do. 31.12.2009, 02:29

Hallo Leonidas,

ich kann dir nur meine ganz pesönliche Meinung mitteilen und hoffe, dass es euch helfen kann.

Leonidas74 hat geschrieben:Die Psychotherapeutin meint dass Sie jetzt sehr viel Zeit für sich selbst braucht um zu sich zu finden.
Sie sagt mir jedes mal dass es ihr leid tut dass sie nichts für mich empfinden kann und dass ich sie gehn lassen soll wenn ich sie liebe.


Dies ist die Kernaussage. Wenn du sie liebst, kannst du sie auch gehen lassen und auch ihr Ruhe geben und, das ist das wesentlichste, du kannst für sie auch weiterhin erreichbar sein, für sie da sein. So, dass sie sich an dich wenden kann wenn sie es möchte. Dies kannst du ihr mitteilen und alsdann dich um dich kümmern und da sein.

Die Liebe schenkt Freiheit, in Handeln, Denken und Fühlen und vor allem Entscheidungsfreiheit und die Freiheit, seinen Willen mitteilen zu können.

Na vielleicht kannst du noch mehr mitteilen.

Alles Liebe euch beiden wünscht
Roni
Roni
 

Re: Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Beitragvon Leonidas74 » So. 03.01.2010, 22:53

Roni hat geschrieben:...Dies ist die Kernaussage. Wenn du sie liebst, kannst du sie auch gehen lassen und auch ihr Ruhe geben und, das ist das wesentlichste, du kannst für sie auch weiterhin erreichbar sein, für sie da sein. So, dass sie sich an dich wenden kann wenn sie es möchte. Dies kannst du ihr mitteilen und alsdann dich um dich kümmern und da sein.

Die Liebe schenkt Freiheit, in Handeln, Denken und Fühlen und vor allem Entscheidungsfreiheit und die Freiheit, seinen Willen mitteilen zu können.

...Roni

Wie meinst Du das Roni? Ich soll für Sie da sein und weiter? Ich kann doch nicht mein Leben lang warten?
Was ist wenn Sie sich nie mehr für mich entscheidet?
Wie meinst Du dass - ich soll mich um mich kümmern? Ich will auch wieder geliebt werden, respektiert und gebraucht. Ich bin schon total fertig.
Leonidas74
 

Re: Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Beitragvon Roni » Mo. 04.01.2010, 17:56

Hallo Leonidas,

ich kann mir ungefähr vorstellen wie es dir jetzt geht. Fühle mit dir. Doch kann ich dir leider auch nicht viel mehr schreiben als meiner Erfahrung entspringt, ich versuch es noch zu erklären:

Wenn sie weiß, dass du da bist wenn sie jemanden brauch, dann wird ihr das ein gutes Gefühl geben und vielleicht auch noch ihr deine guten Absichten zeigen. Wie ich dich verstanden habe möchte sie nicht bedrängt werden. Sehr oft ist es so, dass Menschen Abstand suchen wenn sie bedrängt werden, einfach weil sie in ihrer Entscheidungsfreiheit dadurch eingeschränkt fühlen. Du willst sie nicht im Stich lassen und sie möchte Abstand, dann ist dies doch eine Gute Lösung zuerst, für euch beide.

Leonidas74 hat geschrieben:Sie will dass wir gute Freunde sind, aber sie will sich nicht scheiden lassen, kann aber nicht sagen warum sie meint evtl. weil das so endgültig wäre.


Du weißt doch, dass sie ein Gute ist. Und ich nehme an, du hast sie sehr lieb. ich glaube sie braucht Zeit und Gedankenfreiheit.

Du machst doch selber eine Therapie, das meinte ich mit "um dich selber kümmern". Ich denke das ist gut. Und auf sie Warten, wie lange, ist so eine Sache. Es ist wirklich eine Frage die du dir selber stellen musst.

Und Hoffnung gibt es natürlich, für euch beide, schließlich kümmert ihr euch, lasst nicht einfach die Zeit verstreichen. Das ist schon mal selten.

Ein glückliches neues Jahr wünsch ich euch
Roni
Roni
 

Re: Trennung vom Partner+Familie wegen Depressionen

Beitragvon Mulle » Mo. 04.01.2010, 20:39

naja, ich finde es diesbezüglich etwas irreal gedacht.
also ganz ehrlich mal, sie sagt dass sie ihn nicht mehr liebt, aber er soll da sein wenn sie ihn braucht und so endgültig soll auch nicht alles sein, bezüglich der scheidung. was möchte sie denn überhaupt?
du musst das nicht aushalten, leonidas.
sie hat dich betrogen mit einem anderen mann, das vertrauen ist futsch...was soll denn da noch gekittet werden?
den ausstopfball must du ja nun auch nicht spielen! wenn es möglich ist eine freundschaftliche ebene weiterzuführen, dann ist es schön. wenn nicht, dann nicht. aber lass dich nicht ausnutzen, so wie sie dich eventuell brauchen könnte. auch du sollst wieder leben können!
Mulle
 


Zurück zu Depressionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast