Wieder einmal Depression

Wenn ihr depressiv seid, könnt ihr euch hier über die Krankheit Depressionen austauschen, aber auch über andere depressive Zustände wie Burn-Out oder die manisch-depressive (bipolare) Störung.

Wieder einmal Depression

Beitragvon Melanie1 » Mo. 04.01.2016, 11:41

Hallo!
Habe eine Persönlichkeitsstörung ängstlich, vermeidend, abhängig.
Bin seit drei Jahren in Therapie und seit einem Jahr auch medikamentös (seit Wagner Jaureck)
Zusätzlich habe ich immer wieder depressive episoden. Deshalb war ich im Dezember 2014 im Wagner Jaureck mit anschließender Tagessstrucktur.
Jetzt ist wieder einmal eine Depression da. Zeigt sich in Schlafstörungen, wenig selbstvertrauen, keine hoffnung, erschöpft,..
Vorgestern war es am schlimsten! Als ich wie jeden Tag im Garten gefahren bin, auf der Strecke kam mir plötzlich der gedanke, was wäre, wenn ich jetzt einfach in den Graben fahren würde, zum glück kam sofort ein gegengedanke, dass wenn es nicht funktioniert ich wieder mein Auto reparieren lassen müsste, und ich so wieder lange kein Auto hätte.
Nun versuch ich wieder Hoffnung zu schöpfen, aber bis jetzt hat es leider nicht funktioniert.
Deshalb weis jemamd,wie man so eine Persönlichkeitsstörung mit Angst endlich los wird? Beziehungsweise, wie man mit der Angst leben kann vorallem im bezug auf Arbeit.
Bei mir zeigt sich die persönlichkeitsstörung in Ängsten im sozialen Umgang! Angst vor Chefs, Kann nur in Gewisse Lokale gehen, Angst vor höhere Mitarbeiter, Angst in überfollen Busen,......
Schön langsam verzweifle ich hald, kann mir einfach nicht vorstellen, dass man mit dieser Angst leben kann. und auch wie lange man braucht um halbwegs damit zurecht zu kommen.
Melanie1
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: So. 03.01.2016, 19:20

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Fee23 » Mo. 04.01.2016, 19:08

Hallo Melanie, ich leide unter generalisierten Angststörungen ist das was du hast oder meinst? Also Ängste vor grossen Menschen Massen in bis Bahn Einkaufsladen oder vor all möglichen Dingen. Die Ängste kriegt man in griff aber nicht komplett weg so ist meine Erfahrung hab das seit Jahren ...es gibt Phasen wo es besser ist und dann wo gar nichts mehr geht ...so ähnlich wie bei einer Depression. Sollte das nicht das sein was du meinst dann tut mir leid das ich nicht helfen konnte oder ein Rat geben . LG fee
Fee23
Vielschreiber
 
Beiträge: 105
Registriert: Mi. 23.12.2015, 11:31
Wohnort: NRW

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Melanie1 » Mo. 04.01.2016, 21:14

Persönlichkeitsstörung ist sehr ähnlich einer sozialen Angststörung!
Geschäfte sind komischerweise kein problem, aber lokale, cafees, große Mengenansamlungen, Buse wenn komplett voll, Angst vor Chefs, höheren Mitarbeitern,....
Zb. Thema Cef: wenn der Chef in der Nähe ist, wo ich eine Arbeitsanweisung bekommen habe, dann wusste ich meist schon nach sehr kurzer zeit nicht mehr was ich tun sollte, oder ich vergass mitten in der Arbeit was ich hollen wollte oder bin plötzlich total zusammen gezuckt, als ich nur glaubte, etwas gehört zu haben, oder ich machte meine Arbeit plötzlich nicht mehr gut, auch wenn ich schon mehrere Stunden zuvor an dieser Arbeit gewesen bin!
Bin gelernte Gärtnerin, aber wie ich jemals wieder in einer normalen firma arbeiten kann ist mir ehrlichgesagt ein rätzel, auch wenn meine Terapeutin meint, dass man klar normal arbeiten kann, auch mit dieser Angst!
habe eifrig dagegen gedacht. zum glück sind meine Gegengedanken wie automatisch sofort da. wenn ich wieder mal auf diesen blöden trichter komme
Melanie1
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: So. 03.01.2016, 19:20

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Melanie1 » Mo. 04.01.2016, 21:18

Und das schlimmste ist, dass ich noch immer nicht auf anhieb weihnen kann, wenn mir danach ist!
Dann könnte mal die ganze Traurigkeit und Wut raus, dass ich noch nie wirklich leben habe können, ohne Ängste und Mobbing (Hauptschule, Lehre)
Melanie1
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: So. 03.01.2016, 19:20

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Summertime Sadness » Mo. 04.01.2016, 21:36

Hallo Melanie,

Melanie1 hat geschrieben:Zb. Thema Cef: wenn der Chef in der Nähe ist, wo ich eine Arbeitsanweisung bekommen habe, dann wusste ich meist schon nach sehr kurzer zeit nicht mehr was ich tun sollte, oder ich vergass mitten in der Arbeit was ich hollen wollte oder bin plötzlich total zusammen gezuckt, als ich nur glaubte, etwas gehört zu haben, oder ich machte meine Arbeit plötzlich nicht mehr gut, auch wenn ich schon mehrere Stunden zuvor an dieser Arbeit gewesen bin!


Das kenne ich auch sehr gut, ich bekomme dann keinen vernünftigen Strich mehr zusammen.

Was für eine Angst hast du dann beim chef oder so? also ich meine, hast du dann angst vor der Autorität, angst etwas falsch zu machen, angst zu scheitern, weil du es gut machen willst usw?
und je nachdem kann man lernen, die angst in den Griff zu bekommen.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Summertime Sadness
Vielschreiber
 
Beiträge: 288
Registriert: So. 11.10.2015, 23:26
Wohnort: Bayern

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Atisha » Di. 05.01.2016, 07:43

Hallo ihr drei Posterrinnen.
Ich kenne das alles so genau wie ihr auch.
Ich hatte Ängste in allem und bis Panik, seit dem ich denken kann.
Auch Depression seit meinem sechsten Lebensjahr, mein Leben war ein freudloses Mühen.
Und das war noch vor 1,5 Jahren so, da bin ich dann in die volle Erwerbsminderungsrente gegangen.
Schizophrenie bekam ich 2004.
Aber seit geraumer Zeit wird es immer besser mit mir bzw. ist richtig gut.
Ängste sind fast ganz weg, zeigen sich nur manchmal noch als leichter grummelder Widerstand. Habe sogar Mut. Depression ist auch weg, hatte jetzt durchgehen seit Wochen eine sehr gute Phase. Und von der Schizophrenie merke ich auch nichts mehr.
Mittlerweilen musste ich 44 Jahre werden.
Nun ich schreibe immer so viel, es scheint keiner zu beachten. Bzw. es wird schlecht gemacht, weil Esoterik gerne sowieso abgelehnt wird. Seit 2005, seit dem ich erkannt habe das es übersinnliche Welten gibt - ich weiß dies ganz genau, war dort ... da beschäftige ich mich mit Esoterik, aber der ordentlichen, nicht irgendeinem unswissenschaftlichem Zeugs. Mir hats jedenfalls geholfen, war vorher schon eine Art philosophischer Denker, mein Weltverständnis hat sich nun nochmal gewaltig erweitert.
Ein was muss ich natürlich sagen, nur denken reicht nicht aus, man muss das Gelernte auch umsetzen und leben. Aber nichts brachte mir so viel Sicherheit zu mir und über die Welt, als das Erkennen von ihr. Über einem Mysterientempel in Delphie, da war ich selber, da steht so etwas wie, "Erkenne dich selbst in der Welt". Welterkenntnis ist eben auch Selbsterkenntnis. Darum ist es vollkommen Falsch und entstammt nur einem Unwissen, wenn mir die Mitmenschen sagen, die Esoterik, dein esoterisches Weltbild nützt dir nichts oder hilft dir nicht ... doch es hilft total. Und Psychotherapeuten betreiben auch Magie, aus esoterischer Sicht. Esoterik hat so nen schlechten Klang bei den Menschen - müsste sie aber nicht wenn sie ernsthaft betrieben würde, dann ist es nämlich eine Wissenschaft des Geistigen.
Nun ja, ich werde mich mit allem aber hier zurück halten, bringt einem nur Unverständnis und Ärger entgegen. Ich weiß auch nicht welchen Weg ihr so gehen wollt und werdet, wem und was ihr glauben wollt. Aber ich gebe nach wie vor gerne mein Bestes als Rat mit. Vielleicht kann ich das Eine oder Andere doch noch einwerfen oder ihr fragt mich am besten direkt.
Leicht ist mein Weg jedenfalls nicht, denn es ist ein Weg außerhalb der Menschen die in dieser verspiegelten Welt festsitzen. Aber ich habe die Tür in diese andere Welt gefunden, das dachte ich nie, ich dachte nie wirds mal besser oder gut, nie werde ich es schaffen. Es war mehr nur eine Sehnsucht, welche mich aber vorantrieb.
Na gut das erstmal soweit. Ihr könnt es auch schaffen in Verwirklichung euerer Wünsche zu leben, in Liebe, Wahrheit und Freiheit mit euch selber und zur Welt.
Atisha
 

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Melanie1 » Di. 05.01.2016, 10:07

Ja genau das mein ich!
und ich weis eben nicht, wie man heutzutage mit dieser Angst im Arbeitsleben bestehen soll, verstehe ja auch die chefs, dass man solche mitarbeiter nicht gebrauchen kann.
Wie schafft man, dass die angst zu versagen weniger wird?
Melanie1
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: So. 03.01.2016, 19:20

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Melanie1 » Fr. 08.01.2016, 18:20

War gestern wieder bei meiner Therapeutin! Ich hab ihr erzählt, was meine Eltern von ihr halten. Sie war sehr verletzt, den meine Eltern halten nichts von ihr! Ist das normal, dass eine therapeutin das so deutlich zeigt?
Sie meint, dass sie unsicher war, ob sie mich abgeben soll,weil ich schon so lange bei ihr bin! Aber ein anderer Therapeut hat ihr davon abgeraten, weil sie meine einzige stütze sein soll. konstante in meinem leben bildet!
Was sagt ihr dazu?
Melanie1
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: So. 03.01.2016, 19:20

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Atisha » Fr. 08.01.2016, 18:29

Melanie, das liegt nur an dir, deine Therapeutin kann dir nur helfen wenn DU an sie glaubst. Löse dich von deinen Eltern, du bist Erwachsen genug. Sei nicht mehr deinen Eltern gehorsam oder lasse dir von denen reinreden.

Warum denkst du denn warum du so krank bist? Ich mutmaße mal einfach, daran haben auch deine Eltern ihren Anteil.
Atisha
 

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Melanie1 » Fr. 08.01.2016, 19:02

ja weis ich eh, dass meine Eltern einen großen anteil haben. am meisten meine Mama
Also meint ihr, dass ich ihr einfach vertrauen soll.
Melanie1
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: So. 03.01.2016, 19:20

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Tina » Fr. 08.01.2016, 19:13

Melanie1 hat geschrieben:Also meint ihr, dass ich ihr einfach vertrauen soll.


Liebe Melanie.... das ist aus der Ferne natürlich ganz schwer einzuschätzen.
Ich denke mal, den Hauptanteil an dieser Entscheidung müsstest Du schon selbst tragen.
Frag Dein Herz und Deinen Verstand.
Wo fühlst Du Dich besser verstanden...??

Ein gutes Vertrauens-Verhältnis zum Therapeuten ist schon wichtig.
Und ob die "Chemie" zwischen Euch stimmt, kannst nur Du einschätzen.
Manchmal ist so ein Wechsel schon sinnvoll.

Jetzt hab ich Dich wahrscheinlich völlig verunsichert.... aber vielleicht kommst Du gerade deshalb zu einer guten Entscheidung.
Tina
 

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon senta » Fr. 08.01.2016, 20:02

hey Melanie,
wie ich nachgelesen habe bist du 23 jahre alt,
da sollte allein deine Entscheidung nach deinem Gefühl wichtig sein, ob du der Therapeutin vertraust oder nicht, ob du mit dir arbeiten willst oder nicht,
gib der Meinung deiner Eltern nun nicht mehr so viel Raum :troest:
sie werden dein Leben nicht leben können,

Deshalb würde ich die Verletzung oder Enttäuschung der Therapeutin eher so verstehen, dass du das Vertrauen zu ihr in Frage stellst, sobald deine Eltern sie ablehnen.
Und das ist auch schade Melanie,

du kannst mit ihr für dich kämpfen,
ganz unabhängig von deinen Eltern! :kiss:
senta
 

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Summertime Sadness » Fr. 08.01.2016, 21:08

Hallo Melanie,

also
Melanie1 hat geschrieben:Und das schlimmste ist, dass ich noch immer nicht auf anhieb weihnen kann, wenn mir danach ist!


Heisst das, du kannst gar nicht weinen, oder nur nicht dann, wenn dir danach ist (, aber du unterwegs bist)?

Melanie1 hat geschrieben:Wie schafft man, dass die angst zu versagen weniger wird?


Ich habe es dadurch geschafft, dass mir eben Chefs gesagt haben, dass meine Arbeit, die ich mache gut ist. Dass ich meinen eigenen Anspruch ein wenig runter geschraubt habe. Dass ich, wenn ich mir unsicher bin, obs so richtig ist, auch immer nachgefragt habe. Das sind nur so Gedankenanstösse.

Melanie1 hat geschrieben:Ist das normal, dass eine therapeutin das so deutlich zeigt?

Eigentlich sollten Fachpersonal so etwas nicht zeigen, aber das sind auch nur Menschen mit Gefühlen und dass sie es gezeigt hat, spricht ja dafür, dass sie mit dir zum Teil emphatisch ist, was meiner Meinung nach wichtig ist.

Ja, hör auf dein Bauchgefühl.
Würden denn deine Eltern von einer anderen Therapeutin mehr halten? Generell gefragt.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Summertime Sadness
Vielschreiber
 
Beiträge: 288
Registriert: So. 11.10.2015, 23:26
Wohnort: Bayern

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Melanie1 » Sa. 09.01.2016, 10:15

Ich glaub von einer anderen Therapeutin würden sie nur dann was halten, wenn diese nicht der meinung ist, dass vieles bei ihnen liegt, warum ich diese angststörung habe!

weinen kann ich nur ganz selten auch wenn ich zuhause bin!
bin immer froh, wenn ich endlich weine!

Leider hat mir bis heute kein chef gesagt, dass meine arbeit passt! im gegenteil! Ich wurde immer wieder gekündigt, da meine Arbeitsgeschwindigkeit nicht gepasst hat, und ich zu genau war!
und ich machte auch immer wieder viele Fehler!

immer wenn meine Therapeutin das so deutlich zeigt, fühl ich mich verrückter weise total schlecht!
Aber meine Therapeutin ist der meinung, dass ich gar nicht darauf reagiere!
was ich wirklich denke, weis sie nicht!
Melanie1
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: So. 03.01.2016, 19:20

Re: Wieder einmal Depression

Beitragvon Summertime Sadness » Sa. 09.01.2016, 15:40

Melanie1 hat geschrieben:Ich glaub von einer anderen Therapeutin würden sie nur dann was halten, wenn diese nicht der meinung ist, dass vieles bei ihnen liegt, warum ich diese angststörung habe!


Wenn du dich bei ihr wohlfühlst, ihr vertraust,mit ihr reden kannst, dann bleib bei ihr.

Melanie1 hat geschrieben:weinen kann ich nur ganz selten auch wenn ich zuhause bin!


hm, kannst du, wenn dir nach weinen ist, einen traurigen Film anschauen, oder traurige Musik hören? Denn weinen klärt auch und nimmt auch Druck raus.

Melanie1 hat geschrieben:Leider hat mir bis heute kein chef gesagt, dass meine arbeit passt! im gegenteil! Ich wurde immer wieder gekündigt, da meine Arbeitsgeschwindigkeit nicht gepasst hat, und ich zu genau war!
und ich machte auch immer wieder viele Fehler


oh, das tut mir leid. Verständlich dass dann die Angst da bleibt,wenn man nur so eine Rückmeldung bekommt. :troest:

Melanie1 hat geschrieben:immer wenn meine Therapeutin das so deutlich zeigt, fühl ich mich verrückter weise total schlecht!
Aber meine Therapeutin ist der meinung, dass ich gar nicht darauf reagiere!
was ich wirklich denke, weis sie nicht


Dann würde ich das ansprechen, wenn es noch mal der Fall sein sollte. Weiss sie nur nicht, was du darüber denkst oder weiss sie generell nicht, was du denkst?
Benutzeravatar
Summertime Sadness
Vielschreiber
 
Beiträge: 288
Registriert: So. 11.10.2015, 23:26
Wohnort: Bayern

Nächste

Zurück zu Depressionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast