Manisch-depressiv? Wie ist das bei euch?

Wenn ihr depressiv seid, könnt ihr euch hier über die Krankheit Depressionen austauschen, aber auch über andere depressive Zustände wie Burn-Out oder die manisch-depressive (bipolare) Störung.

Manisch-depressiv? Wie ist das bei euch?

Beitragvon nat* » Do. 11.05.2017, 17:02

Hallo ihr Lieben,

meine Therapeutin hat heute in der Therapiestunde ganz beiläufig den Begriff manisch-depressiv fallen lassen.
Das ist jetzt keine offizielle Diagnose gewesen oder so, aber es beschäftigt mich natürlich trotzdem.

Vorher habe ich beschrieben, dass ich häufig Phasen habe, in denen ich extrem fröhlich fast albern und sehr energiegeladen bin. Ich gehe allen um mich herum auf die Nerven und kann gar nicht still sitzen. Manchmal springe ich herum wie ein Kind und bin manchmal auch sehr anhänglich. Diese Episoden dauern meist nur ein paar Stunden allerhöchstens Tage, manchmal nur Minuten.

Dann gibt es noch die anderen Phasen. Da bin ich manchmal sehr niedergeschlagen, kann mich zu nichts aufraffen und sehe absolut nichts mehr positives. Ich werde suizidal (keine Sorge ich habe einen Non-Suizid-Vertrag) und "betreibe" SV. Meist bin ich dann passiv und ziemlich still.

Meinen "normalen" Gemütszustand würde ich als etwas angespannt und neutral bis leicht depressiv beschreiben. Hinzu kommen Phasen extremer Anspannung, die mich zu zerreißen scheint. Dann gibts wenns gut läuft Skills, wenns schlecht läuft SV.

Soweit ich in Dokus und so gesehen habe, halten die Phasen bei manisch-depressiven aber meist Tage und Wochen an und nicht wie bei mir höchstens Tage...

Also meine Frage: Sind hier manisch-depressive oder andere Leute unterwegs, die mir beschreiben können, wie das bei ihnen(/Bekannten/ Verwandten usw.) ist? Wie sie die Phasen erleben und wie andere sie in den Phasen erleben?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße
nat*
nat*
Mitglied
 
Beiträge: 22
Registriert: Sa. 01.04.2017, 11:08

Re: Manisch-depressiv? Wie ist das bei euch?

Beitragvon vasistas » Do. 18.05.2017, 22:40

Hi,
ich bin noch sehr jung und war auch noch nie bei einer Therapie.
Die von dir beschriebenen Zustände treffen auch bei mir zu, weshalb ich mich bereits bei einem Therapeuten angemeldet habe.
Mein Vater hat auch eine bipolare Störung/ manische Depression, was mich noch mehr verunsichert.
Mit meiner Art, habe ich schon oft Freunde vertrieben. Ich war ihnen zu überdramatisch und teilweise auch zu nachenklich. Aber so bin ich nunmal, ich projeziere in alles etwas hinein und verfalle dann von meinen hochflügen in denen ich das leben liebe, einfach wieder in ein dunkles loch. während solchen^r phasen, sieht mein zimmer schrecklich aus und meine hobbys begeistern mich einfach nicht. Manchmal möchte ich einfach gar nichts tun, aber auch irgendetwas...
Mir gehts kurz gesagt scheiße und ich will mich ändern..sollte sich allerdings herausstellen das ich wirklich eine solche depression habe, weiß ich nicht was ich tun kann um mein leben zu genießen. Ich will nicht das ich für immer solche schwierigkeiten habe.

LG

Ich hoffe du fühlst dich nicht ganz einsam, wenn du siehst das es mir und noch vielen mehr, auch so geht.
vasistas
 

Re: Manisch-depressiv? Wie ist das bei euch?

Beitragvon nat* » Sa. 20.05.2017, 10:26

Danke für deine Antwort!

Wie zeigt sich denn die Störung bei deinem Vater? (Du musst nicht antworten, wenn dir das unangenehm ist ;))

Wann ist den dein Termin bei dem Therapeuten und was für ein Therapeut ist das? (Ich bin in tiefenpsychologischer Therapie und war vorher bei einer analytischen Kinder-Und Jugendtherapeutin)

Was das Leben damit angeht gibt es Medikamente, die die Phasen abschwächen.
Ich nehme schon seit über einem Jahr Fluoxetin. Das ist ein Antidepressivum. Meine Familie hat aber schon auf Grund einer starken Stimmungsschwankungen vermutet, dass in manchen Tabletten mehr Füllstoff als Wirkstoff ist oder zu viel Wirkstoff, je nach Phase. Aber das kann ja eigentlich nicht sein, wäre zumindest unverantwortlich.
Seit ich das Medikament nehme haben sich meine Stimmungsschwankungen quasi nach oben verschoben, aber nicht stabilisiert... So stark ist es aber erst seit ein paar Monaten, obwohl meine Familie meint dass es schon immer so war. Vielleicht hab ich das also da einfach nicht wahrgenommen.

Naja ich bin auf jeden Fall nächste Woche wieder beim Psychiater und werde das mal ansprechen.

LG
nat*
nat*
Mitglied
 
Beiträge: 22
Registriert: Sa. 01.04.2017, 11:08

Re: Manisch-depressiv? Wie ist das bei euch?

Beitragvon Michael E. » Di. 08.08.2017, 05:31

Hallo zusammen,

das Problem bei Depressionen und manisch-depressiven Erkrankungen ist, dass viele Ärzte hier sehr
schnell bei der Diagnose "endogene Depression" sind und den Patienten dadurch als unheilbar abstempelt,
(da eine "endogene Depression" in der Medizin als unheilbar gilt).

So wundert es nicht, dass ca. 60% der Langzeitpatienten unter Depressionen leiden und nach vielen Jahren
der "Therapie" mit den verschiedensten Psychopharmaka, dann als austherapiert aufgegeben werden.

Lasst euch also nicht mit irgendwelchen Medikamenten abspeisen, denn diese sind ganz einfach nicht
in der Lage eine Heilung herzustellen, sondern dämpfen nur die Symptome ab (und schädigen auf lange
Sicht Leber und Nieren).

Sucht euch deshalb bitte eine Therapie, wo man die Ursachen der Depression herausfindet und diese dann
aufarbeitet und nicht einfach nur Medikamente verabreicht und euch vielleicht noch Techniken beibringt,
wie ihr das Überschwingen der Symptome im Zaum hält (denn sowohl die manischen Phasen als auch die
depressiven Phasen sind nur Symptome (= Begleiterscheinungen) des im Hintergrund befindlichen Problems).

Viele Grüße
M.E.
Nichts wird sich ändern, wenn Sie sich nicht ändern!
Michael E.
Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Sa. 08.07.2017, 18:06
Wohnort: München


Zurück zu Depressionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast