Rückfall vermeiden / damit umgehen

Forum zum Austausch über das so genannte Selbstverletzende Verhalten (SVV), auch bekannt als Ritzen, Selbstverstümmelung, Cutten usw.
Wichtig: Bitte keine Bilder von SVV zeigen und kein Pro-SVV!

Rückfall vermeiden / damit umgehen

Beitragvon VictoriaLena » Sa. 04.11.2017, 16:32

Hey ihr lieben,
Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen. Zuerst zu mir und meiner Vergangenheit. Meine Mutter und mein Vater leben zusammen, reden und beachten sich jedoch nicht. Ich als Kind dachte es ist normal, das der Vater nicht mit der Mutter spricht und das man zuhause geschlagen wird. Sie stritten sich selten, aber wenn dann richtig. Einmal, ich war 7, warf mein Vater einen Schlüsselbund während des streites auf meine Mutter. Er rufte die Polizei und haute danach ab. Die Polizei nam meine Mutter, meinen älteren Bruder und Schwesterr und mich mit und wir übernachteten in einem Frauenhaus. Seitdem kann ich die Polizei nicht mehr sehen, ich renne immer vor ihr weg. Direkt am nächsten Tag gingen wir aber wieder nachhause, meine Mutter hasste das Frauenhaus. Mein Vater jedoch behandelt bis jetzt meine Mutter immernoch wie Dreck. Er nahm ihr sogar ihren Reisepass weg, als sie am Flughafen war, um zur Beerdigung ihres Bruders zu fliegen. Diese ganzen Sachen realisierte ich aber erst, als ich ende 13 war. Es zerstörte meine Welt, ein Vater sollte ja eigentlich ein Held fpr seine Tochter sein. Dazu noch kam mein Mobbing in der Schule, was drei Jahre anhielt. Ich begang mit Selbstzuverletzten, zu rauchen, trug nurnoch Schwarz, kam nicht mehr aus dem Bett raus, wollte harte Drogen konsumieren um der Realität zu entkommen. Davon hielt aber meine damals einzge Vertraunsperson mir ab, ich hörte auf sie. Nachdem er aber auch verschwand, da seine Freundin nicht wollte, das er mit anderen Mädchen Kontakt hat, kamen Suizidgedanken hinzu. Meine Eltern wussten von nix. Einmal sah meine Mutter meine Narben, sie rastete Komplett aus. Sie weinte, schrie um sich und schlug sich. Da hat sie auch das erste mal wieder ein Wort mit meinem Vater gewechselt. Er wollte das ich am nächten Tag zum Arzt gehe, sie sagte jedoch nein, wobei es auch blieb. Ich habe mir an diesem Tag gesagt, ich höre aus, es war der 1.6.16. Es hat auch geklappt, nuur der Drang war immer da. Jetzt ist er so stark wie noch nie und habe probiert, mich mit meinen Fingernägeln zu verletzten, was aber nicht funktionierte. Ich bin ratlos. Zu einem Arzt kann ich nicht, da ich in einem Dorf wohne wo mein Vater alle Ärzte kennt, diese auch besticht. Die würden ihm sofort sagen das ich da war. In ein Nachbarsdorf kann ich auch nicht, ich drf alleine das Haus nicht verlassen, nichtmal allein zur Schule darf ich. Ich hoffe ich kann mich mit einigen Austauschen und Danke an jeden, der es gelesen hat<3 P.S Mein Vater leidet an Depressionen, bekommt Hartz 4 und schläft den ganzen Tag nur, wir alle mögen ihn nicht. Bei meiner Mutter vermute ich Depressionen, auch wenn sie die nicht zeigt. Sie weint abends öfters.
VictoriaLena
 

Re: Rückfall vermeiden / damit umgehen

Beitragvon nisma » Sa. 04.11.2017, 17:05

Hey,
wie alt bist du denn jetzt?

LG
"When the world hates a body, it just throws itself away to a place where our hands can't reach."
nisma
Moderator
 
Beiträge: 227
Registriert: Sa. 25.02.2017, 21:54
Wohnort: Centralia


Zurück zu Selbstverletzendes Verhalten (SVV)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast