Was ist mit mir los?

Hier könnt Ihr allgemein über psychische Störungen und Krankheiten sprechen bzw. wenn Ihr Euch nicht auf eine spezielle Thematik festlegen wollt.

Falls Ihr nicht genau wisst, um was für eine Störung es geht oder in welchem Unterforum es passen würde, könnt Ihr ebenfalls auch erst einmal hier schreiben.

Was ist mit mir los?

Beitragvon Nelson420 » Mo. 22.05.2017, 22:52

Hallo allerseits.
Ich bin neu hier(junge) und wollte euch fragen, was ich haben könnte.
bitte ganz oder garnicht lesen.zum Psychologen geht nicht.Mal schauen ob ich die richtigen Worte für mein Problem finde(falls denn alles unten ein Problem ist):

Ich bin jetzt 18 und hatte noch nie wirklich Freunde und keine Freundin.
Ich bin extrem faul und motivationslos und kiffe sehr gerne
die Faulheit kommt aber nicht vom kiffen. Ich war schon immer so
Ich bin behütet aufgewachsen und mir hat es nie an materiellem gefehlt.
Meine Eltern haben mich bis zum 10-11 Lebensjahr mit Zuneigung (und eigentlich allem)überschüttet.
Danach war wegen Schule etc(Problemkind) meistens das Gegenteil der Fall
Ich war eigentlich schon seit dem Kindergarten sozial isoliert.Irgendwann hab ich mich wohl dran gewöhnt.
Irgendwie bin ich immer seltsam angespannt in der Schule(aber nur dort komischerweise), wenn ich mich in einer sozialen Interaktion befinde(Gespräche etc).Vorträge und Referate kann ich komischerweise problemlos halten.(also schonmal nicht schüchtern) Privat bin ich ein bisschen offener aber auch nicht wirklich viel.Mit angespannt meine ich:Ich kann keine Gespräche führen.Ich habe ein paar andere Interessen als andere, aber auch nicht wirklich viel-
Wenn jemand zu mir etwas sagt fällt mir einfach nix dazu ein - die peinliche stille beim Date, die bestimmt jeder kennt ist bei mir also an der Tagesordnung. Außerdem ist mir vieles gleichgültig, was nicht so sein sollte. Deshalb bin ich sehr autoritätsunhörig(Klassenclown) und mache oft random irgendwelche dummen unnötigen Sachen(weil mir halt die folgen nicht so wichtig sind)
Ich muss hinzufügen, dass ich manchmal ziemliche Stimmungsschwankungen habe.
manchmal bin ich im "alles scheisse, du schaffst das eh net"-modus.
manchmal(selten, nie in der Schule) bin ich im "Imperator auf Erden-modus"
meistens bin ich aber normal(zurückgezogen und unsicher)
Beide extremzustände(oben) sind schon öfters ausgeartet.
Das einzige, was mich im Moment wirklich interessiert, ist mein Sozialer Status. Den würde und muss ich zwingend aufbessern, um im Leben was zu erreichen.Erst dann kann ich mich selber akzeptieren.
(Ich bin nicht gerade selbstverliebt und mit mir zufrieden, solltet ihr wissen)
Eigentlich will ich ein komplett anderer Mensch werden.Ich mag mich im Moment nicht.
Ich bin eher zurückhaltend und schüchtern im sozialen Bereich.Das würde ich gerne ändern. Ich habe es satt, eine Lachnummer zu sein(ist nicht nur mein Eindruck, dass ich eine bin). Am besten sollte jeder vor mir Respekt haben, wenn nicht sogar Furcht.Ich weiß, dass ich das schaffen kann aber das ganze ist ein in sich zusammenhängender Teufelskreis.Um das eine zu bekommen, braucht man das andere(Für Beliebtheit braucht man Selbstliebe, dafür braucht man Fleiß-->Ich bin aber faul)
Im Grunde habe ich eigentlich gar keine Lust auf Friede-Freude-Eierkuchen-Kram.
Ich stand mein ganzes Leben über sozial ganz unten.ich hatte nie Freunde oder Achtung.Ich habe das satt.Ich will auch mal an der Spitze stehen!Auch ich möchte soziale Macht ausüben(hört sich kranker an, als es ist).Ich will auch mal dieses Gefühl der Macht.Eigentlich ist es das einzige, was ich will, ausser kiffen(irgendwie ist mein Leben ohne Weed madig).Wenn ich daran denke, kann ich es spüren-das ganze ist dabei sehr Sehnsucht-artig-Ob dabei dritte zu (eventuell erstem) Schaden kommen hat für mich mittlerweile keine Piorität.
Ich bin mittlerweile bei einer sehr sozialdarwinistischen Weltanschauungsweise.
Demnach bin ich selber(und jeder andere für sich selber (und nur für sich selber)verantwortlich
meine "Lebensgesetze" stehen demnach in jeder Physik-Formelsammlung.
Ehrlich gesagt bin ich sogar an etwas Kollateralschaden bei meinem sozialen Aufstieg interessiert :)
Anderseits sehe ich aus der dritten Perspektive ein, dass oben genannte Wünsche nicht sinnvoll oder nachhaltig sind.
Aus erster Perspektive sehe ich jedoch keine gründe, mich nicht dem zu widmen.
Zu verwandten und Eltern bin ich oft anders, als zu Kollegen. Ich glaube das liegt an meiner sozialen Stellung in jeweiligen Gruppen.
Mein Problem ist wie gesagt, dass mir meine Zukunft im Moment egal ist.Und um das zu ändern muss ich(meiner Ansicht nach) mein Selbstwertgefühl steigern, um die vernachlässigte soziale Stellung zu bekommen, um mich dann meiner Zukunft widmen zu können.
Und wie werde ich diesen quasi-Dauerzustand der Distanziertheit, Schüchternheit und Isolation los?
Das ist wirklich schwer erträglich.besonders, wenn man gerade nicht beschäftigt ist/ im Unterricht sitzt etc)
Ich behaupte nicht, dass alle Ziele, die ich oben genannt habe sinnvoll sind.
Ich habe jedoch leider ein bisschen den Maßstab verloren. Was meine Zukunft angeht, bin ich eher der "Selbstständige".Ich habe sehr viele Ideen, um Firmen zu gründen etc.
Wenn mir noch was einfällt füge ich es unten ein.
Was meint Ihr?
Wie erzeuge ich ein stabiles Selbstwertgefühl?
Ist nicht jeder ein egoistisches A...loch?Warum sollte ich den Fußabtreter spielen?
Was habe ich für eine Krankheit/Krankheiten?
und die wichtigste Frage: Wie kann ich das in Selbsttherapie lösen?
Psychologe geht leider nicht.
Bitte nicht beleidigen usw
schöne Grüße,
euer Nelson420
Nelson420
 

Re: Was ist mit mir los?

Beitragvon Wildbeere » Do. 22.06.2017, 13:03

Du sagst du bist faul... Entweder liegt das daran, weil du als Kind, wie du ja schreibst, sehr verwöhnt wurdest oder du hast einen verminderten Antrieb der ja Symptom verschiedener psychischen Erkrankungen sein kann.

Der Wunsch von sozialer Macht ist gar nicht so unnachvollziehbar - aber was bringt dir soziale MACHT?
Soziale Interaktion sollte auf Augenhöhe stattfinden. Jeder Mensch ist gleich viel wert und so weiter. Was erhoffst du dir von sozialer Macht?

Wichtig sind soziale Kontakte auf Augenhöhe und genau da sollte man ansetzen.

Zu deiner Antriebslosigkeit. Versuch dir einen Tagesplan zu erstellen, mit deinen Zielen - um Struktur zu bekommen und die Antriebslosigkeit zu überwinden. Nimm dir jeden zweiten Tag etwas vor, dass du schaffen möchtest.

Bezüglich der sozialen Kontakte musst du wahrscheinlich auch an dir arbeiten. Du sagst du sehnst dich nach sozialer Macht. Ich denke, du sehnst dich eher nach Freunden, einem Umfeld in dem du wahrgenommen und mit deiner Persönlichkeit von ganzem Herzen geschätzt wirst.
Pflege den Kontakt zu denen, die mit dir sympathieren. Wenn es diese Leute in der Schule nicht gibt, versuche dich vor die Tür zu begeben - gehe mit Hunden Gassi z.B., da kommt man sehr schnell mit anderen ins Gespräch.
Zeige Menschen die dir was bedeuten, dass sie dir was bedeuten. JEDER Mensch braucht und freut sich über Anerkennung.

Was fehlt dir an DIR? Wenn du (max) 3 Eigenschaften an dir ändern könntest, welche wären es? Geh mal tief in dein Herz dafür, bevor du antwortest.
Und für welche (mindestens 5) Eigenschaften bewundert du dich? Welche Eigenschaften magst du an dir, auf welche bist du stolz? Sag nicht, dass es keine 5 gibt - überleg.
Wildbeere
Mitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr. 31.03.2017, 13:44


Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste