Wie finde ich alternative Hilfe

Hier könnt Ihr allgemein über psychische Störungen und Krankheiten sprechen bzw. wenn Ihr Euch nicht auf eine spezielle Thematik festlegen wollt.

Falls Ihr nicht genau wisst, um was für eine Störung es geht oder in welchem Unterforum es passen würde, könnt Ihr ebenfalls auch erst einmal hier schreiben.

Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon Marcell » Mo. 15.05.2017, 13:12

Hallo zusammen,

ich schreibe hier nun nicht über mich, sondern zu meiner Partnerin.

Ich, 31 Jahre Alt, Sie 23 Jahre alt.

Sie ist seit einiger Zeit in Psychologischer Behandlung, nur leider sehen wir keine wirklichen Erfolge.
Daher würden wir / ich uns gerne nach einer alternativen Behandlungsmethode erkundigen.

Das Problem welches ich nun habe ist, dass ich nicht weiss wonach ich suche, da ich keine Bezeichnung für eine Krankheit oder ähnliches habe.

Spätens nach 3 Tagen tritt immer wieder ein Problem bei ihr auf.
Irgendetwas veranlasst sie dazu mit sich selbst sehr unzufrieden zu sein.
Dann muss sie mit mir diskutieren ohne Ende. Aber eigentlich versucht sie dann immer nur Bestätigung zu bekommen über ihr eigenes Leben.
Vorallem will sie dann sachen hören, dass ich vielleicht irgendwann weg bin und das will sie nicht.

Eigentlich geht es uns zusammen sehr sehr gut, nur in diesen Situationen versucht sie dann mit Beleidigungen und Vorwürfen mich zur Weißglut zu treiben.

Ich glaube sie will damit erreichen, dass ich Schluss mache, damit Sie es nicht ist die etwas Zerstört.
In der Regel endet die Situation, dass sie irgendwann einbricht und nur noch weint.
Sie kriegt dann wieder die Bestätigung von mir, dass ich bei ihr bin und bleibe.
Sie sagt dann auch, dass sie diese Situationen gar nicht will, aber nicht kontrollieren kann.

Meine Frage nun in die Runde: Kann mir jemand einen Tip geben was man hier tun kann?
Gerne würde ich für Sie Alternativen aufzeigen, da das reine Gespräch 1 x pro Woche (manchmal auch seltener) mit Ihrer Psychologin wohl nicht reicht.

Vielleicht kann mir auch jemand einen Tip geben unter welchen Suchbegriffen ich mal schauen muss.

Ich danke schon im vorraus fürs Lesen und hoffentlich hilfreiche Kommentare.

Viele Grüße
Marcel
Marcell
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: So. 14.05.2017, 17:23

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon Ruby » Mo. 15.05.2017, 13:48

Hallo Marcell,
hat Deine Freundin denn bisher noch keine Diagnose? Wie Du ja schreibst, scheint sie ja bereits in psychologischer Behandlung zu sein.

Das Verhalten Deiner Freundin erinnert mich sehr an mich. Oder zumindest an einen Teil von mir. Mein Mann könnte davon wahrscheinlich ein Liedchen singen. Ich selbst bin Borderlinerin. Um diese Diagnose jedoch auf Deine Freundin zu übertragen, fehlen noch etliche Kriterien, die sich in Deinem Posting nicht finden. Von dem her würde ich das jetzt auch nicht unbedingt für Deine Freundin in Betracht ziehen.

Am ehsten würde ich wohl nach dem Lesen Deines Posting auf eine Bindungs- oder Beziehungsstörung tippen. Davon gibt es etliche. Borderline ist schlussendlich nur eine davon.

Vielleicht gäbe es ja die Möglichkeit, dass Du als ihr Partner bei einer ihrer Therapiesitzungen dabei sein könntest. Psychologen bieten das in der Regel auch gerne an. Frag mal Deine Freundin, ob sie damit einverstanden wäre.

Lieben Gruß
Ruby
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon loner » Mo. 15.05.2017, 14:40

Hallo Marcell,

Kenne das Verhalten deiner Freundin sehr gut. Mittlerweile ist es bei mir deutlich besser geworden, was wohl am Verhalten meines Mannes liegt.
Marcell hat geschrieben:Ich glaube sie will damit erreichen, dass ich Schluss mache, damit Sie es nicht ist die etwas Zerstört.
In der Regel endet die Situation, dass sie irgendwann einbricht und nur noch weint.

Ich glaube, in genau der Situation braucht sie die Bestätigung, dass du immer bei ihr sein willst. Sie hat Verlustängste. Sie ist in diesem Moment so überzeugt davon, dass sie minderwertiger als jeder andere ist, und selbst wenn du sie heute noch toll findest, das morgen schon vorbei sein wird. Sie will am liebsten dieses Leiden verkürzen, und sich selbst bestätigen, dass sie nichts wert ist und eben Schluss machen, aber in Wirklichkeit will sie es nicht (Versteht man das?). Gehe da auf keinen Fall drauf ein. In solchen Momenten ist es immens wichtig, dass du ihr zeigst, was sie dir bedeutet und das du eben nicht schluss machen willst und würdest und wie bescheuert der Gedanke eigentlich ist. Das musst du aber ganz doll sensibel rüberbringen, weil man in so einem Moment ultra verleztlich ist und wirklich alles ins Negative drehen will.
Mein Mann findet es anstrengend und ist sehr genervt davon, aber seine Art, mir immer wieder zu zeigen, dass er dauerhaft an meiner Seite sein wird und er mich liebt, wie ich bin, hat mir einfach schon so sehr geholfen, dass ich diese Situationen immer seltener habe.

Ok. Das ist alles Interpretation meinerseits und vielleicht tickt deine Freundin ganz anders als ich. Aber so wäre es bei mir eben...

Lg
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 934
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon Marcell » Mo. 15.05.2017, 15:33

Hallo zusammen, und vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Ruby hat geschrieben:hat Deine Freundin denn bisher noch keine Diagnose?


Nein, eine wirkliche Diagnose nicht.Die Psychologin spricht lediglich einmal die Woche für 45 min mit ihr. Manchmal auch nur alle 2 Wochen.

Ruby hat geschrieben:ielleicht gäbe es ja die Möglichkeit, dass Du als ihr Partner bei einer ihrer Therapiesitzungen dabei sein könntest.

Dies habe ich bereits getan und war einmal mit bei einer Doppelstunde. Aber leider hat das nicht viel gebracht.
Ich habe sie vor allem gefragt wie wir es schaffen aus solchen Situationen heraus zu kommen. Aber wie es scheint weiss die Psychologin da auch nicht weiter.

Sie vergleicht das ganze eher immer mit 2 Persönlichkeiten. Eine Kindliche und eine Erwachsene. Wenn das Kind dann durchkommt, dann wird sie Bockig. Und man weiss ja, dass man dann bei Kindern auch nichts machen kann. So war ihre Aussage. Nur damit kann und will ich mich nicht zufrieden geben.

loner hat geschrieben:Sie hat Verlustängste. Sie ist in diesem Moment so überzeugt davon, dass sie minderwertiger als jeder andere ist, und selbst wenn du sie heute noch toll findest, das morgen schon vorbei sein wird.


Genau so sieht es leider aus. Eigentlich weiss sie, dass es nicht so ist und braucht auch absolut keine Angst zu haben. Nur eben in diesen Situationen ist es so.

loner hat geschrieben: weil man in so einem Moment ultra verleztlich ist und wirklich alles ins Negative drehen will.

Auch das kann ich so bestätigen. Und meistens muss es dann einmal richtig knallen damit sie einmal richtig zusammen bricht.
Dann ist es auch wieder möglich sie in den Arm zu nehmen. Vorher will sie es einfach nicht und steigert sich nurnoch hinein.
Da habe ich auch keine Chance zwischen zu kommen.
Das ganze Endet dann in einer Heulatacke und mit vorwürfen was sie nun wieder alles gesagt hat.
Daraus entsteht ein schlechtes Gewissen für ein paar Tage. Sobald sie das aber nicht mehr hat, dann geht es wieder von vorne los.

Ich versuche ihr jederzeit das Gefühl zu geben für Sie da zu sein und auch das Gefühl zu geben, dass wir immer zusammen bleiben werden.
Nur leider reicht es nur für die "normale" Zeit. Wenn die Atacken kommen, dann ist das alles hinfällig.

Ich dachte vielleicht kennt jemand alternative Heilungsmethoden oder hat Erfahrungen gemacht.

Ich sag mal so, es wurde auch schon Leute durch Hypnose vom Rauchen abgebracht.
Wieso sollte es nicht etwas geben wo auch hier Möglichkeiten bestehen die abseits der "normalen" Behandlungen sind. (Und damit meine ich jetzt nicht zwingend Hypnose...)

Vielen Dank euch!
Marcell
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: So. 14.05.2017, 17:23

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon loner » Di. 16.05.2017, 17:03

Hallo Marcell,

Es hat mir auch sehr geholfen, dass mir mein Mann mal gezeigt hat, wie verletzt er dadurch ist, dass ich so denke (also auf die Art, wie auch deine Freundin denkt). Also, dass es ihn verletzt, wenn ich quasi nicht schätze und nicht ernst nehme, dass er mir sagt "Ich liebe dich und will immer bei dir bleiben". Das hat mir irgendwie die Augen geöffnet. Vielleicht gelingt es euch so, aus einer solchen Situation herauszukommen, indem du ihr genau dann mal sagst, wie weh es dir tut, dass sie dich gar nicht ernst nimmt, wenn du sagst du liebst die usw.

Lg loner
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 934
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon Marcell » Mi. 17.05.2017, 12:34

loner hat geschrieben: indem du ihr genau dann mal sagst, wie weh es dir tut, dass sie dich gar nicht ernst nimmt, wenn du sagst du liebst die


Ich sag mal so ähnlich habe ich es ihr auch schon versucht zu sagen.
Ich habe auch schon versucht den Spieß einfach mal komplett zu drehen und so zu tun, als dass ich sauer auf sie bin und bin zum Nachbarn auf ein Fläschen Bier gegangen.

Aber auch das hat nicht wirklich geklappt, denn auch darauf hin musste erst der komplette Zusammenbruch kommen, damit es zu Ende ist.

Genau aus diesem Grund ja die Suche nach externer Hilfe. Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Heute ist übrigens mal der 4. Tag an dem noch nichts geschehen ist. Aber dafür hat sie heute morgen schon gefragt, ob im Moment alles in Ordnung ist oder ob es ein Problem gibt. Mal abwarten ob der Tag auch ohne größere Probleme zu Ende geht.

Gruß
Marcell
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: So. 14.05.2017, 17:23

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon loner » Mi. 17.05.2017, 14:08

Naja... für mich ist es das allerschlimmste, wenn mein Partner in dem Moment dann auch noch räumlich abhaut. Das versetzt mir einen Stoß ins Herz, sodass ich dann endgültig glaube, es ist vorbei. Dann ist alles vorbei im Kopf und mit den Gefühlen...
Bei mir persönlich hilft einfach nur das ständige Wiederholen, bis es sich einbrennt. Deswegen ist das alles auch so nervig für den Partner, denn er denkt, dass er das ja eigentlich schon zehnmal gesagt hat. Aber es sind halt irgendwie Denkmuster, die kaputt gemacht werden müssen. Daher: Geduld.
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 934
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon Marcell » Mi. 17.05.2017, 18:38

Hi,

ja das ist klar. Aber was soll ich da noch groß machen.

Zeit zu schreiben habe ich gerade übrigens weil es mal eben wieder eskaliert ist.

Auch der versuch sie in den Arm zu nehmen ist gescheitert, ich soll sie nicht einengen.
Am Ende hat sie ihr Handy durch gegen die Wand geschmissen, geheult, Schuhe und Brille durch die Gegend geworfen und ist jetzt weg.

Mal sehen wann sie wieder auftaucht.

Wenn man es nur beenden könnte...
Marcell
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: So. 14.05.2017, 17:23

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon jazzpaula » Mi. 17.05.2017, 22:30

Hallo Marcel,

mein Rat an Dich wäre definitiv ein Wechsel der Therapeutin. Es ist zwar nicht ungewöhnlich, dass Therapeuten keine "fertige" Lösung präsentieren, aber Ansätze und Lösungswege sollten sie schon aufzeigen können.

Ist deine Freundin auch in psychiatrischer Behandlung? Auch da wäre ein Punkt wo man medikamentös entgegenwirken könnte.

Ebenso wäre ein stationärer oder tagesklinischer Aufenthalt eine Möglichkeit.

Es ist sehr lobenswert, dass du deine Freundin so unterstützt, achte aber auch auf dich sonst wirst du rasch zum "hilflosen Helfer ".
Benutzeravatar
jazzpaula
Mitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: Fr. 21.08.2015, 18:01

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon Marcell » Do. 18.05.2017, 14:24

Hallo,

natürlich achte ich auch auf mich.
Aber ich bin in der glücklichen Lage solche Dinge nicht an mich herankommen zu lassen.

Sicherlich macht es mich manchmal traurig, dass sie dies erleiden muss, aber ich kann trotzdem noch "mein" Leben leben.

Wir werden dies nachher mal genauer Besprechen wie es weitergeht.

Ich danke euch auf jeden Fall allen für eure Tips !

Viele Grüße
Marcel
Marcell
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: So. 14.05.2017, 17:23

Re: Wie finde ich alternative Hilfe

Beitragvon loner » Fr. 19.05.2017, 10:30

Ja, an eine gewissen Punkt kann ich das mit dem in-den-Arm-nehmen auch nicht mehr ertragen. Empfinde es dann als erdrückend. Meine Vorschläge sind auch eher präventiv. Wenn man mitten drin ist, in der Situation hilft nicht mehr viel und was dann hilft, ist wahrscheinlich ganz individuell.
Den Therapeutenwechsel finde ich auch sinnvoll, wenn da Stillstand herrscht.

Alles Gute euch beiden!
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 934
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37


Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast