Kann es weiter gehen?

Hier geht's um jede Form von zwischenmenschlichen Beziehungen, also um Liebe(skummer) und Partnerschaft (auch Sexualität), um Freunde, Bekannte, Angehörige und andere soziale Kontakte in Eurem Umfeld.

Kann es weiter gehen?

Beitragvon Martin1965 » Di. 19.12.2017, 03:06

Es gab einen Streit mit dem Menschen, den ich am meisten liebe.
Der Streit ist vorbei, die Beziehung auch.
Seitdem möchte ich nicht mehr leben. Wieso muß ich weiterleben?
Noch habe ich ein Kind, welches mich braucht. Doch sobald ich glaube, es ist soweit, werde ich diese Welt verlassen.
Mein Kind, bitte werde rasch erwachsen, damit ich nicht mehr leiden muß. Denn solange Du mich brauchst, lebe ich in einem Jammertal, welches mich gefangen hält in nicht endender Qual.
Ich kann nicht ohne Liebe leben, doch die Liebe Deiiner Mutter ist erloschen. Damit ist mein Leben auch vorbei.
Ich existiere nur noch. Bitte laß mich gehen.
Psychopharmaka sind eine Krücke. Wenn ich ein gebrochenes Bein habe, darf ich eine Krücke benutzen.
Benutzeravatar
Martin1965
Mitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo. 11.12.2017, 16:00
Wohnort: Erlangen

Re: Kann es weiter gehen?

Beitragvon Oskar » Di. 19.12.2017, 23:09

Martin, so schwer das vielleicht zu begreifen sein wird aber du hast vor deine ehemaligen Frau auch existiert, und vielleicht auch nicht nur schlechte Zeiten gehabt. Also wird es auch ein danach geben.
Es gibt ganz sicher Wege raus aus diesem Loch. Ich finde du solltest versuchen diese Wege zu finden.
Auch wenn die Zeit oft lang ist gerade wenn es eine besondere Beziehung war, denn normaler Liebeskummer ist das ja wohl nicht mehr, aber es findet sich einen Weg damit umzugehen und damit zufrieden und glücklich zu werden wie es jetzt ist. Nicht deswegen aber trotzdem. Und dann irgendwann davon weg zu kommen das es einen selbst noch so belastet

Hast du denn Hilfe an deiner Seite?
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 308
Registriert: Sa. 07.11.2015, 14:29
Wohnort: Hamburg

Re: Kann es weiter gehen?

Beitragvon Martin1965 » Mo. 25.12.2017, 17:08

Oskar hat geschrieben:Martin, so schwer das vielleicht zu begreifen sein wird aber du hast vor deine ehemaligen Frau auch existiert, und vielleicht auch nicht nur schlechte Zeiten gehabt. Also wird es auch ein danach geben.
[...]
Hast du denn Hilfe an deiner Seite?

Es gab ein davor, in dem ich lange suizidal war. Hilfe habe ich nur noch theoretisch.

Ich habe eine therapeutische Anbindung und solange ich noch Kraft habe, werde ich weiter machen. Die eigentliche Frage ist nur, wofür?
Psychopharmaka sind eine Krücke. Wenn ich ein gebrochenes Bein habe, darf ich eine Krücke benutzen.
Benutzeravatar
Martin1965
Mitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo. 11.12.2017, 16:00
Wohnort: Erlangen

Re: Kann es weiter gehen?

Beitragvon Kätzchen » Mo. 25.12.2017, 22:55

Martin1965 hat geschrieben:Die eigentliche Frage ist nur, wofür?


Diese Frage zu beantworten ist sicherlich nicht einfach, doch möchte ich dir als eventuelle Antwort dein Kind nennen. Denn nur weil er/sie erwachsen ist irgendwann heißt es nicht das du weniger im Leben gebraucht wirst. Und vielleicht mag es im Moment so wirken als wäre es der einzige Weg, aber warte mal ab wenn du dein Kind aufwachsen siehst, ich hoffe das du es lieben wirst und genauso zurück geliebt wirst und sich neue Wege zeigen mit der Situation umzugehen :troest:
und am Ende sind wir doch alle gleich...
Don't grow up, it's a trap!!
auch ein großer Löwe ist mal ganz klein
Benutzeravatar
Kätzchen
Vielschreiber
 
Beiträge: 142
Registriert: So. 12.03.2017, 16:58
Wohnort: Neverland

Re: Kann es weiter gehen?

Beitragvon Martin1965 » Di. 26.12.2017, 00:29

Derzeit sieht es leider ganz anders aus. Im Augenblick wenden sich alle von mir ab.

Ich sehe im Moment keinen Sinn mehr darin, weiter zu leben. Ich will so nicht weiter leben.

Aber keine Panik. Noch ist meine Jüngste viel zu jung. Ich muß noch mindestens 10 Jahre warten, bevor ich gehen darf. Und bis dahin kann noch viel passieren.
Psychopharmaka sind eine Krücke. Wenn ich ein gebrochenes Bein habe, darf ich eine Krücke benutzen.
Benutzeravatar
Martin1965
Mitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo. 11.12.2017, 16:00
Wohnort: Erlangen

Re: Kann es weiter gehen?

Beitragvon Oskar » Di. 26.12.2017, 00:51

Martin1965 hat geschrieben:
Oskar hat geschrieben:Martin, so schwer das vielleicht zu begreifen sein wird aber du hast vor deine ehemaligen Frau auch existiert, und vielleicht auch nicht nur schlechte Zeiten gehabt. Also wird es auch ein danach geben.
[...]
Hast du denn Hilfe an deiner Seite?

Es gab ein davor, in dem ich lange suizidal war. Hilfe habe ich nur noch theoretisch.

Ich habe eine therapeutische Anbindung und solange ich noch Kraft habe, werde ich weiter machen. Die eigentliche Frage ist nur, wofür?


Dafür das es besser wird und das du einen Sinn findest im Leben. Nicht im Überleben sondern im Leben

Also hast du vor deiner Beziehung auch dieses Problem gehabt?
Nun dann ist die Sache ja unabhängig von deiner Beziehung.
Es muss ein Vorher geben bevor es dir einfach nur schlecht ging.

Aber wenn du gerade absolut Kraftmangel hast kann ich nur zu Genuss raten. Probiere etwas zu finden wie einfachen Genuss um den Aku überhaupt wieder voller zu bekommen
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 308
Registriert: Sa. 07.11.2015, 14:29
Wohnort: Hamburg

Re: Kann es weiter gehen?

Beitragvon Martin1965 » Di. 26.12.2017, 01:12

Aber wenn du gerade absolut Kraftmangel hast kann ich nur zu Genuss raten. Probiere etwas zu finden wie einfachen Genuss um den Aku überhaupt wieder voller zu bekommen


:lol:
Meine Therapeutin sagt immer wieder, das Beste um den Dopaminlevel zu steigern ist Sex. Leider fehlt mir dazu das Gegenstück.

Ich bin jetzt 52 Jahre alt und seit 45 Jahren lebe ich mit Depressionen. Seit fast 30 Jahren bekomme ich Therapie und seit über 10 Jahren Psychopharmaka.

Nein, meine Kräfte sind am Ende und ich WILL nicht mehr. Zwei Dinge halten mich am Leben: Willenskraft und Pflichtgefühl.

Ich bin in meinem Leben dem Tod schon sehr oft entgangen. Schwere Unfälle habe ich ohne einen Kratzer überstanden, schwere und schwerste Krankheiten habe ich überlebt. Stromschläge habe ich bestimmt ein Dutzend bekommen und zwar direkt aus der Leitung.
Ich bin krank, lebe von Grundsicherung und selbst erfahrene Ärzte sagen, die Meisten hätten mein Leben nicht überstanden. Ich habe ein Auge verloren und befürchte langsam zu erblinden.
Ich weiß auch, daß ich trotz allem zu den reichsten 7% der Menschheit gehöre. Solange ich kann, werde ich weiter machen, aber ich suche jeden Abend einen Grund, damit ich auch wirklich weiter mache.
Psychopharmaka sind eine Krücke. Wenn ich ein gebrochenes Bein habe, darf ich eine Krücke benutzen.
Benutzeravatar
Martin1965
Mitglied
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo. 11.12.2017, 16:00
Wohnort: Erlangen

Re: Kann es weiter gehen?

Beitragvon Oskar » Di. 26.12.2017, 01:30

Martin1965 hat geschrieben:
Aber wenn du gerade absolut Kraftmangel hast kann ich nur zu Genuss raten. Probiere etwas zu finden wie einfachen Genuss um den Aku überhaupt wieder voller zu bekommen


:lol:
Meine Therapeutin sagt immer wieder, das Beste um den Dopaminlevel zu steigern ist Sex. Leider fehlt mir dazu das Gegenstück.

Ich bin jetzt 52 Jahre alt und seit 45 Jahren lebe ich mit Depressionen. Seit fast 30 Jahren bekomme ich Therapie und seit über 10 Jahren Psychopharmaka.

Nein, meine Kräfte sind am Ende und ich WILL nicht mehr. Zwei Dinge halten mich am Leben: Willenskraft und Pflichtgefühl.

Ich bin in meinem Leben dem Tod schon sehr oft entgangen. Schwere Unfälle habe ich ohne einen Kratzer überstanden, schwere und schwerste Krankheiten habe ich überlebt. Stromschläge habe ich bestimmt ein Dutzend bekommen und zwar direkt aus der Leitung.
Ich bin krank, lebe von Grundsicherung und selbst erfahrene Ärzte sagen, die Meisten hätten mein Leben nicht überstanden. Ich habe ein Auge verloren und befürchte langsam zu erblinden.
Ich weiß auch, daß ich trotz allem zu den reichsten 7% der Menschheit gehöre. Solange ich kann, werde ich weiter machen, aber ich suche jeden Abend einen Grund, damit ich auch wirklich weiter mache.


Gutes Essen? Alte Hobbys?

Das bedeutet du bist seit du 8 bist depressiv?
Dann müsste der Auslöser ja recht klar zu finden und zu bearbeiten sein
Wie lange bist du denn schon in Behandlung?! 30 Jahre?! Das kann nicht sein das es noch immer keine Ergebnisse gibt! :evil: :(
Eine halbwegs gute Therapie sollte spätestens nach 2 Monaten Erfolge erreichen.
So miese Ergebnisse machen mich sauer

Was hast du den denn schon ausprobiert an Therapieformen und Mitteln.

Pflichtgefühl reicht nicht zur Lebensgrundlage.
Nein du brauchst einen Grund
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 308
Registriert: Sa. 07.11.2015, 14:29
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Beziehungen und Umfeld

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast