schwierige Beziehung, Liebe zum Feund und Freiheitsdrang

Hier geht's um jede Form von zwischenmenschlichen Beziehungen, also um Liebe(skummer) und Partnerschaft (auch Sexualität), um Freunde, Bekannte, Angehörige und andere soziale Kontakte in Eurem Umfeld.

schwierige Beziehung, Liebe zum Feund und Freiheitsdrang

Beitragvon Linali » Mi. 26.04.2017, 00:02

Liebe Alle,

ich befinde mich in einem Gedankenkarussell und finde nicht heraus bzw. finde keine Lösung. Ich (w 24) bin seit 2,5 Jahren in einer Beziehung mit einem Mann (31), der mir unglaublich viel bedeutet und von dem ich glaube dass ich ihn liebe. Wir haben in den 2,5 Jahren viele Höhen und Tiefen erlebt und einiges davon tragen wir heute noch mit uns herum, weswegen wir sehr oft und schlimm streiten, aber auch über aktuelle Themen, nicht nur die Vergangenheit. Trotzdem kommen wir am Ende eines Streits immer zu dem Punkt, dass wir aber nicht ohne einander können und wollen. Also versprechen wir uns zu bessern und machen weiter. In den darauf folgenden streitfreien Zeiten ist dann alles total schön, wir verbringen dann immer eine wirklich tolle Zeit miteinander. Trotzdem bleibt bei mir immer die Angst vor dem nächsten Streit, denn ich weiß der kommt bestimmt und damit die Frage, sollen wir uns nun nicht doch besser trennen? Aber wie gesagt, den Schritt können wir uns beide dann doch nicht vorstellen.

Aber ich mache mir immer mehr Gedanken darüber, ob in der Beziehung nicht schon zu viel schief gelaufen ist um überhaupt jemals eine "normale" Beziehung ohne diese schlimmen Streite haben zu können. Außerdem kommt hinzu, dass ich mich noch sehr jung fühle und nun nochmal ein neues Studium beginnen möchte,dafür in eine andere Stadt ziehen werde, feiern gehen möchte, reisen, einfach meine jungen Jahre genießen will. Er hat bei dem allem nichts einzuwenden, aber ich habe Angst, dass sich das bald ändert. Auf Nachfragen geht er nicht ein bzw verneint sie immer, doch manchmal höre ich schon raus, dass er sein Leben in Zukunft etwas "geplanter", vernünftiger leben will und auch über Familie nachdenkt usw. Das kommt für mich in den nächsten 5 Jahren überhaupt nicht in Frage und das weiß er. Vielleicht ist es auch deswegen so schwierig darüber mit ihm zu sprechen. Ich habe also einerseits Angst, zu fest in der Beziehung zu stecken und mich selbst nicht genug ausleben zu können, dass ich etwas verpasse in meinen jungen Jahren. Andererseits habe ich auch Angst davor ihm etwas zu nehmen, nämlich seine Wünsche umzusetzen bzw. eine Frau zu finden, die eher zu seinen evtl. zeitnahen Plänen passt. Ich will nicht in 2 Jahren aufwachen und merken, er ist doch nicht der Richtige und ihm somit 2 Jahre genommen zu haben, in denen er vielleicht schon die Person hätte finden können, die besser zu ihm passt.

Wenn man das alles so hört, mag vielleicht für den ein oder anderen die Lösung ganz klar Trennung lauten. Das Problem ist nur, dass wir uns beide so gern haben und uns eine Trennung dann selbst nach einem schlimmen Streit doch nicht vorstellen können - obwohl sie währenddessen ständig im Raum steht.

Alles in allem habe ich also unglaubliche Angst die falsche Beziehung zu führen, also eine Beziehung zu führen, die unglaublich viel Kraft und Energie braucht, obwohl sie eigentlich eh keine Aussicht auf eine Zukunft hat. Anderseits habe ich Angst davor diesen Menschen zu verletzen und für immer zu verlieren (das wird bei einer Trennung definitiv der Fall sein) und obendrein die Angst etwas zu verpassen, während ich in dieser Beziehung bin, was irgendwie wieder zu Angst Nummer 1 passt - also dass ich quasi Angst habe etwas zu verpassen wegen einer Beziehung, die vielleicht auf Dauer eh zum scheitern verurteilt ist.

Mit ihm über diese Sachen zu reden, ist wie gesagt sehr schwierig, denn er blockt entweder ab oder er ist wahnsinnig verletzt. Unsere Beziehung ist auch in guten Zeiten sehr verletzlich und ich habe Angst, dass wenn ich solche Bedenken äußere, das Vertrauen in der Beziehung noch mehr zerstöre.

Ich weiß gar nicht so genau was ich mir nun vom Forum erwarte, denn ich weiß dass Ratschläge so eine Sache sind... Aber irgendwelche Eindrücke von außen brauche ich glaube ich, denn ich stecke wie gesagt fest und komme nicht weiter. Die Sicht von anderen auf meine Problematik würde mir sicher helfen.

Vielen Danks schon mal an alle, die sich das alles durchgelesen haben und sich evtl sogar dazu entscheiden, mir zu antworten!
Linali
 

Re: schwierige Beziehung, Liebe zum Feund und Freiheitsdrang

Beitragvon DeepOcean » Mi. 26.04.2017, 10:00

Heyy Linali
Das klingt wirklich ziemlich schwierig. Eine richtige Antwort habe ich zwar auch nicht, aber zu diesen Zeilen sind mir ein, zwei Gedanken gekommen.
Linali hat geschrieben:Andererseits habe ich auch Angst davor ihm etwas zu nehmen, nämlich seine Wünsche umzusetzen bzw. eine Frau zu finden, die eher zu seinen evtl. zeitnahen Plänen passt. Ich will nicht in 2 Jahren aufwachen und merken, er ist doch nicht der Richtige und ihm somit 2 Jahre genommen zu haben, in denen er vielleicht schon die Person hätte finden können, die besser zu ihm passt.

Ich finde es schön, dass du dir solche Gedanken um deinen Freund machst, das zeigt auch, wie wichtig er dir ist und dass du eine Lösung suchst, die für beide gut ist. Ich glaube aber auch, dass es an diesem Punkt wichtig ist, dass du ihm diese Entscheidung überlässt, ob du und diese Beziehung ihm gut tun und seine Wünsche und Träume erfüllen kann, denn das kann eigentlich nur er für sich selbst wissen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es selten gut kommt, wenn man versucht, für sein Gegenüber zu entscheiden, was das Beste für ihn/sie ist.
Deswegen würde ich sagen, einerseits sprich vielleicht mit ihm darüber, such mit ihm gemeinsam Lösungen. Aber es klingt, als hättest du das bereits mehrfach versucht. Andererseits aber würde ich dir raten, vorerst mal bei dir zu bleiben und dir Gedanken dazu zu machen, wie es dir denn damit geht. Bist du grundsätzlich glücklich? Was überwiegt in eurer Beziehung, für dich; die schönen und glücklichen Momente, oder die Streitereien und negativen Gefühle? Kannst du glücklich werden und deine Zukunftsträume verwirklichen, oder steckst du "nur" zurück und bereust vielleicht irgendwann, all diese Dinge nicht gemacht zu haben?

Es klingt, als wärt ihr beide für die Trennung (noch?) nicht bereit. Oft braucht so etwas auch Zeit. Zeit um herauszufinden, ob man eigentlich glücklich in der Beziehung ist oder nicht. Ob man sich selbst entfalten kann oder nur zurücksteckt. Ob man sich eine (weitere), allenfalls auch längere Zeit mit diesem Menschen vorstellen kann. Das sind alles Fragen, die man meist nicht mal eben schnell beantworten kann, sondern die viel Geduld brauchen, um wirklich herauszufinden, was Herz und Verstand wollen.
Ich glaube, diese Entscheidung jetzt vorschnell zu fällen wäre keine so gute Idee. Im Moment scheint es, als wärt ihr beide noch nicht bereit dazu, deswegen würde ich das auch noch nicht tun. Lass dir Zeit, du musst das ja nicht gleich heute und morgen entscheiden =) Versuche vielleicht erst mal herauszufinden, was du brauchst, was du dir wünschst und ob du grundsätzlich glücklich bist und sein kannst in und mit dieser Beziehung und mit diesem Menschen.

Das sind jetzt alles keine Weltneuheiten und ich bin noch relativ müde und kann noch nicht ganz so klar denken und schreiben, aber ich hoffe, du weisst trotzdem ungefähr, was ich meine und dass es dir vielleicht ein kleines Bisschen weiterhilft. Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du den für dich stimmigen Weg findest. Alles Liebe!
Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. (Friedrich Nietzsche)

Flying with me won't be easy, cause I'm not an Angel (Halestorm)

Wirft das Leben dich zu Boden, streck ihm den Mittelfinger entgegen und sag: "Du schlägst wie ein Mädchen!"

Daughter of Darkness <3
Benutzeravatar
DeepOcean
Vielschreiber
 
Beiträge: 2158
Registriert: Sa. 30.04.2011, 19:27
Wohnort: Schweiz

Re: schwierige Beziehung, Liebe zum Feund und Freiheitsdrang

Beitragvon loner » Mi. 26.04.2017, 13:57

Hey Linali,

Ich sehe es ähnlich wie Deep. Letztendlich musst du tief in dein Herz schauen und herausfinden, was dich glücklich macht. Bist du denn glücklich? Es klingt für mich, als würdest du dein Selbst nicht entfalten, wie du es möchtest und hast Angst davor, mit deinem Freund darüber zu sprechen. Ich finde aber Ehrlichkeit und Kommunikation genau über solche Dinge ziemlich wichtig in einer Beziehung. Er sollte wissen, was du vom Leben willst, genauso, wie du seine Pläne und Vorstellungen kennen solltest. Nur wenn man einen Nenner findet und irgendwie ähnliche Vorstellung von der Zukunft hat, kann es auf lange Sicht klappen. Das schließt meiner Meinung nach überhaupt nicht aus, dass du nochmal ein Studium anfängst und ihr dennoch zusammenbleibt. Ich würde einen solchen Wunsch auch nicht einfach unter den Teppich kehren, da je älter man wird, sich immer weniger traut nochmal ein Studium zu beginnen. Dein Freund müsste ja wegen des Altersunterschieds eigentlich auch wissen, dass du noch nicht so sehr an Familienplanung interessiert bist. Vielleicht ändern sich deine Pläne ja auch in den nächsten Jahren wieder. Was schließt denn aus, dass ihr damit noch eine Weile wartet?
Was das Wegziehen betrifft, solltest du dich auch fragen, ob du eine Fernbeziehung aushalten könntest. Es gibt ja solche und solche. Ich persönlich leide darunter sehr, während andere Menschen das total locker nehmen.

Linali hat geschrieben:Ich will nicht in 2 Jahren aufwachen und merken, er ist doch nicht der Richtige und ihm somit 2 Jahre genommen zu haben, in denen er vielleicht schon die Person hätte finden können, die besser zu ihm passt.

Selbst wenn es so wäre, so war es doch seine Entscheidung, dich mal als seine Frau zu nehmen. Er hat sich bewusst für dich mit deinem Alter entschieden. Wenn er darüber Bescheid weiß, dass du erst mit Ende 20 Kinder usw in Erwägung ziehst, dann kannst du dir auch nichts vorwerfen. Man könnte den Spieß auch umdrehen, denn was ist, wenn du seinen Plänen nachgingest und dann in 10 Jahren merkst, dass du doch lieber noch was anderes hättest machen wollen. Müsste er sich dann auch Vorwürfe machen?

Eine Trennung ist nie was schönes, aber der Schmerz geht irgendwann vorbei. Aber ein Leben zu führen, dass man nicht führen möchte, macht dauerhaft unglücklich.
Wenn ihr so viel streitet, habt ihr schonmal überlegt, eine Paartherapie zu machen? Oder irgendwas, wo man "streiten lernt"? Manchmal sind es einfach nur Muster in die man immer wieder verfällt, obwohl man sich die gegenseitige Meinung auch hätte normal sagen können.

Lg loner
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 949
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: schwierige Beziehung, Liebe zum Feund und Freiheitsdrang

Beitragvon Linali » Mi. 26.04.2017, 19:48

Vielen Dank für eure Nachrichten, Deep Ocean und Loner!
Mir haben eure Worte sehr geholfen und auch ein paar Denkanstöße gegeben. Ihr habt beide Recht, so eine Entscheidung kann man nicht von heute auf morgen treffen. Irgendwie habe ich nur das Gefühl, dass dieser Zustand nun schon so lange anhält und spüre einen wohl nicht vorhanden Zeitdruck. Aber ich werde mir nun Zeit dafür nehmen und genau in mich rein spüren was ich eigentlich fühle, was ich möchte und wo ich hin will.

Ich weiß auch, dass ich mit meinem Freund über all diese Dinge reden sollte, aber er macht es mir nicht gerade leicht. Er hat wohl auch Angst vor solchen Gesprächen, denn er blockt so gut wie immer ab. Nichts desto trotz werde ich noch mal einen Versuch warten in einiger Zeit, wenn ich mir über meine eigene Situation etwas klarer bin.
Linali
 

Re: schwierige Beziehung, Liebe zum Feund und Freiheitsdrang

Beitragvon loner » Do. 27.04.2017, 07:05

Hey!

Vielleicht könntest du ihm einfach sagen, wie du fühlst und denkst, ohne eine Antwort zu erwarten und ihn fragen, wieso er nicht darüber reden möchte. Mein Mann will auch oft nicht darüber reden, wenn ich vermeintliche Probleme mit unserer Beziehung habe. Mit der Begründung, er sehe es einfach nicht so und für ihn wäre das gar kein Problem. Ich würde seine Meinung nach auf Dingen rumdenken, die ihm nicht mal in den Sinn kämen. Ich habe ihm dann erklärt, dass sowohl seine als auch meine Bedürfnisse in unserer Beziehung gestillt werden müssen, und dann war er auch bereit zu reden. Vielleicht hilft dir das, euer Gespräch diesmal irgendwie anders zu beginnen.

Lg loner
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 949
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: schwierige Beziehung, Liebe zum Feund und Freiheitsdrang

Beitragvon linali » Sa. 29.04.2017, 15:41

Danke! Das werde ich probieren! :)
linali
 


Zurück zu Beziehungen und Umfeld

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron