Meine Ehe

Hier geht's um jede Form von zwischenmenschlichen Beziehungen, also um Liebe(skummer) und Partnerschaft (auch Sexualität), um Freunde, Bekannte, Angehörige und andere soziale Kontakte in Eurem Umfeld.

Meine Ehe

Beitragvon CathaKathi » Do. 22.12.2016, 19:02

Hallo. :)
Ich würde hier gerne mein derzeitiges Problem loswerden, da es mich sehr belastet.
Anfang des Jahres 2015 hatte sich ein Ex Freund von mir per Post gemeldet.
Wir hatten 7 Jahre keinen Kontakt, denn der brach damals ab, als er sich 2008 von mir aus unbekannten Gründen getrennt hatte.
Ich nahm den Kontakt zu ihm auf, obwohl er damals im Gefängnis saß.
Das sich daraus nochmal eine Beziehung entwickeln würde, war so nicht geplant, aber dennoch ließ ich mich darauf ein.
Ich war wirklich glücklich das ich ihn wieder zurück hatte.
Es hatte mich auch nicht gestört das er ein Gefangener war.
Ich hatte ihm geglaubt das er mit seinem alten Leben abgeschlossen hatte und mit mir ein neues anfangen wollte.
Im April 2015 machte er mir auch einen Heiratsantrag und ich musste nicht lange überlegen und habe ihn mit Ja beantwortet.
Viele denken sich jetzt bestimmt wieso ich mich so früh darauf eingelassen habe.
Ich wusste einfach das er der Mensch ist, mit dem ich mein Leben verbringen wollte.
Naja.
Im September 2015 durfte er das Gefängnis verlassen und musste nur noch für ein paar Monate eine Therapie durchstehen.
In der Therapie konnten wir uns auch endlich näher kommen und ich war einfach nur glücklich.
Im Dezember 2015 hatten wir es dann endlich geschafft.
Er durfte nach Hause und somit konnte unser Neuanfang beginnen.
Am Anfang lief noch alles total super.
Er hatte sich um mich bemüht, hat mir ab und zu kleine Geschenke gemacht, hat mir schöne Texte geschrieben, all sowas eben.
Er verstand sich auch super mit meinen Eltern, was wünscht man sich mehr.
Im April 2016 haben wir dann geheiratet.
Es war eine kleine, aber feine Hochzeit.
Wir verbrachten mit unserer Familie einen schönen Tag und einen Tag darauf sind wir beide allein nach Mannheim gefahren und haben es uns als Mann und Frau gut gehen lassen.
Jetzt kommt das große ABER.
Keine 2 Monate nach der Hochzeit hatte sich mein Mann total verändert.
Es fing an das er urplötzlich jeden Tag zu irgendwelchen Kollegen gegangen ist.
Er hat sich nicht mehr an Vereinbarungen gehalten.
Es hat ihn auch nicht mehr interessiert wie schlecht es mir ging.
Manchmal ist er auch absichtlich für mehrere Tage von unserer gemeinsamen Wohnung weggeblieben.
Er hat mir auch kaum Nachrichten geschrieben so wie er das früher gemacht hatte.
Und wenn er dann spät Abends endlich Heim kam, ging er entweder gleich ins Bett oder wir hatten Streit.
Einmal hatte ich vor lauter Wut und Verzweiflung ein Glasherz was ich ihm mal geschenkt hatte zu Boden geworfen.
Mit den Scherben hatte ich mir den ganzen Arm blutig gekratzt.
Ich habe an dem Tag meinen Mann angefleht er solle bitte nach Hause kommen, aber er tat es nicht.
Er hat mich auch oft aus der gemeinsamen Wohnung geworfen wenn er mal keine Lust auf mich hatte.
Ich hatte dann bei meinen Eltern geschlafen.
Als ich einmal spät Abends bei meinen Eltern eintraf, bemerkte ich das die Tür abgeschlossen war und weil ich niemanden wecken wollte, habe ich meinem Mann geschrieben, aber dieser meinte nur, ich solle doch im Keller schlafen.
Das ganze ging gute 5 Monate, aber irgendwann habe ich ihm dann gesagt das ich mir so die Beziehung nicht mehr vorstellen kann.
Am 9 November diesen Jahres bin ich mit all meinem Hab und Gut zu meinen Eltern gezogen.
Bis dahin war keine Rede davon das wir uns trennen oder sogar scheiden lassen würden.
Ich habe über 1 Monat um meinen Mann gekämpft, aber er meinte dann zu mir das er die ganze Zeit in dem Glauben war ich hätte ihn betrogen, was ich natürlich niemals getan habe.
Und dann meinte er auch noch, das er nicht wissen würde ob seine Gefühle für mich noch ausreichen würden.
Ich vergaß zu erwähnen das er mir am 9 November als ich ausgezogen bin noch mein ganzes Konto leer geräumt hat.
Irgendwann hatte ich keine Kraft mehr und hab ihm dann gesagt das wir es einfach bei einer Freundschaft belassen würden, aber die Aktion ging gestern total daneben.
Wir hatten uns gestern getroffen und er hatte nichts besseres zu tun wie mir den letzten Nerv zu rauben und mir psychisch den absoluten Rest zu geben.
Er hat mir dann gesagt das er die letzten 5 Monate wegen mir geflüchtet ist.
Ich muss dazu sagen das ich durch meine Belastungsstörung nicht mehr viele rede und das wusste er.
Und genau aus diesem Grund ist er Tag für Tag nicht mehr nach Hause gekommen.
Er hat mir dann ein Bild von seiner neuen "Perle" gezeigt.
Das letzte was er zu mir sagte war, das ich doch verrecken solle.
Ich habe daraufhin den Kontakt endgültig zu ihm abgebrochen.
Es ist auch noch einiges mehr vorgefallen, aber ich möchte jetzt nicht zu viel darüber erzählen.
Ich hoffe das mich hier niemand verurteilt, weil ich das alles so lange mitgemacht habe, aber bei mir hat das einen traurigen Hintergrund.
Vielleicht versteht mich auch hier irgend jemand oder hat etwas ähnliches durchgemacht.
Jedenfalls belastet mich das psychisch sehr und ich stehe wieder vor einem Abgrund.
CathaKathi
Neues Mitglied
 
Beiträge: 3
Registriert: Di. 20.12.2016, 17:31

Re: Meine Ehe

Beitragvon Ruby » Do. 22.12.2016, 22:01

Hallo CathaKathi,
ich glaube nicht, dass Dich hier jemand verurteilen wird. Sei deswegen nicht allzu besorgt. Es gibt keinen Grund, Dich zu verurteilen. Dazu hat hier niemand das Recht.

Es tut mir richtig leid, dass sich Deine Ehe so sehr zum Schlechten gewendet hat. Nach dem Lesen Deines Textes bin ich richtig wütend auf Deinen Mann geworden. Kein Wunder, dass Dich das psychisch alles unheimlich belastet und mit nimmt.

Auch wenn der Spruch sich nun vielleicht ein bisschen abgedroschen anhört, könnte man doch irgendwie sagen, besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Dass Du den Kontakt zu ihm nun endgültig abgebrochen hast, war ganz bestimmt die richtige Entscheidung. Er hat Dich ja quasi wie ein Schuhabtreter benutzt, beziehungsweise missbraucht. Das geht gar nicht. Von dem her kannst Du stolz auf Dich sein, liebe CathaKathi. Denn Du willst es Dir ja nicht mehr länger gefallen lassen. Und das ist richtig so. Das verdient Respekt.

Kommst Du gut klar mit Deinen Eltern? Unterstützen sie Dich? Hast Du noch Kontakte oder Freunde von früher, mit denen Du offen sprechen kannst? Oder stehst Du vollkommen alleine da?

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, liebe CathaKathi. Pass ganz gut auf Dich auf.

Ganz lieben Gruß
Ruby
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Meine Ehe

Beitragvon CathaKathi » Fr. 23.12.2016, 20:43

Hallo Ruby. :)
Vielen Dank erstmal für deine Antwort.
Auch wenn es ein schlechtes Thema ist, aber über deine Anteilnahme hab ich mich gefreut. :)
Das schlimme an der Sache ist ja, dass das Schrecken noch lange kein Ende hat.
Den Kontakt zu meinen Eltern kann ich immer nur schwer erklären.
Ich versteh mich soweit schon gut mit ihnen und hatte auch nie ein schlechtes Verhältnis, allerdings waren sie mir was meine Psyche betrifft nie wirklich eine große Hilfe und Unterstützung.
Im Gegenteil sogar, meine Eltern behandeln mich als hätte ich eine Grippe, die im Normalfall nach 1 oder 2 Wochen wieder weggeht.
Vollkommen alleine steh ich glücklicherweise nicht da, ich habe einen guten Freund den ich seit 7 Jahre kenne und der mir so gut er kann hilft und mit dem kann ich auch über meine Psyche reden, ohne mir Vorurteile anhören zu müssen oder sonstiges. :)
Ich danke dir.
CathaKathi
Neues Mitglied
 
Beiträge: 3
Registriert: Di. 20.12.2016, 17:31


Zurück zu Beziehungen und Umfeld

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron