Heiratsantrag

Hier geht's um jede Form von zwischenmenschlichen Beziehungen, also um Liebe(skummer) und Partnerschaft (auch Sexualität), um Freunde, Bekannte, Angehörige und andere soziale Kontakte in Eurem Umfeld.

Heiratsantrag

Beitragvon WerBinIch » Mo. 08.02.2016, 23:42

Liebe Community,

es handelt sich hierbei um kein Problem, sondern ich möchte gerne meine Erlebnisse der letzten Monate teilen und freue mich, wenn jemand dazu etwas schreibt oder sich austauschen will. Mir (21) ist in den letzten Wochen vermehrt aufgefallen, dass mein Freund (26) sehr viel über Heirat etc. mit mir spricht. Wir fingen eigentlich relativ schnell an über Heirat etc zu reden, weil wir beide gleiche Lebenspläne uvm. teilen, wir konnten sofort sehr offen miteinander über alles sprechen. Jedenfalls ist es in den letzten 1 1/2 Monaten wie verzaubert...
davon abgesehen, dass er ohnehin der faszinierendste Mensch ist, den ich jemals kennengelernt habe und ich noch nie mit jemandem so viel Liebe, Freude, Vertrauen und den Willen, dass es dem anderen gut geht, teilen konnte: Er spricht seit Wochen ständig (!) von Verlobung, Hochzeit, Flitterwochen und allem was dazu gehört.
Am konkretesten waren in den letzten Tagen/Wochen wohl Aussagen, wie:
- "Ich habe mir gestern vorgestellt wie wunderschön du in deinem Hochzeitskleid aussehen würdest. Frisurideen habe ich auch" (er schmelzte förmlich dahin)
- "Wie viel soll man - also ich - eigentlich für einen Verlobungsring ausgeben?"
- "Willst du eigentlich eine große Hochzeit oder eher eine familiäre?"
- "Wohin willst in den Flitterwochen?"
- "Du bist schon noch jung...würdest du dir mit Mitte 20 dann nicht vielleicht denken, dass ich dich langweile?"
- (als er für mich bezahlte bedankte ich mich bei ihm, seine Reaktion wie folgt) "Hör auf dich zu bedanken, das ist selbstverständlich! Und das wird sowieso bald von unserer Haushaltskassa abgebucht *Zwinker* :D "
- "Du wirst die wundervollste Mutter, die man sich wünschen kann"
- "Ich möchte mit dir alt werden"
-....uvm.

Ich kann nicht sagen, wie sehr ich mich auf den Moment freue, an dem ich zum Einen "ja" auf seine Frage sagen kann und zum anderen "Ja" auf die Frage des Pfarrers. Ich hoffe ich liege mit meinem Gefühl und meiner Vermutung, was er da plant zur Zeit, richtig. Wann ist es nur soweit??? Ich werde schon so aufgeregt! :mrgreen:
Gestern träumte ich zum ersten Mal in meinem Leben von meiner eigenen Hochzeit und Verlobung. Ich habe, bevor ich ihn kennenlernte, nie über dieses Thema nachgedacht...ich wusste ich möchte heiraten, aber ich habe nie überlegt wie, wann, wo...und jetzt...bin ich mir so sicher und es ist so schön, dass ich es teilen möchte.
Und auch deshalb teilen möchte, weil es sich nicht um eine Beziehung handelt, die einfach reibungslos verläuft...wir hatten und haben so viele Hürden miteinander bekämpft und miteinander zu bekämpfen. Sie sind interkultureller und familiärer Natur und ich kann euch sagen, dass ich noch nie mit jemandem so voller Liebe um eine Beziehung gekämpft habe von Beginn an. Ich danke täglich dafür, soetwas erleben zu dürfen und möchte damit sagen...gebt nicht auf...es ist oft so schwer im Leben, man hat so viele Wege zu beschreiten, die voller Steine sind...aber es wird immer jemanden geben, der an euch denkt.
:kiss:
WerBinIch
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Morgan » Di. 09.02.2016, 20:54

Hallo WerBinIch,

danke, daß Du Deine Liebesgeschichte lesen durfte.

Ich freue mich für Dich, daß es Dir so gut geht und Du von Deiner Verlobung und Hochzeit träumst.

HG Morgan
Morgan
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Ruby » Mi. 10.02.2016, 12:30

Ich möchte mich gerne den Worten von der lieben Morgan anschließen. Herzlichen dank für Deine romantische Geschichte, die Du uns hier erzählt hast. Man spürt beim Lesen, dass Du ihn sehr liebst.

Mögest Du mit Deinem Freund, beziehungsweise Deinem künftigen Ehemann für immer und ewig glücklich bleiben. Möget Ihr gemeinsam ein langes Leben führen, angefüllt mit ganz viel Liebe und Geborgenheit. Und möge er Dir bald einen super romantischen Heiratsantrag machen. Hoffentlich lässt Du uns teilhaben, wenn er die entscheidende Frage stellt.

Ganz lieben Gruß
Ruby
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Heiratsantrag

Beitragvon WerBinIch » Mo. 22.02.2016, 19:12

Ich danke euch für eure Anteilnahme und Glückwünsche für die Zukunft. Es gibt mir einfach so viel Hoffnung und das möchte ich gerne teilen. Es soll keiner denken, ich wollte damit prahlen, sondern eigentlich möchte ich euch sagen, dass es nach und trotz harter Zeiten auch schöne geben wird...und obwohl ich nach wie vor mit meinen Depressionen kämpfe, kommt Hoffnung. Nicht nur wegen diesem tollen Mann in meinem Leben, sondern aufgrund meiner verändernden Einstellung zum Leben. Sich dem positiven im Leben zuzuwenden, sowohl in Erlebnissen wie auch in Menschen, ist so wichtig. Sich von Dingen abzuwenden, die einem nicht gut tun, sich von Menschen zu lösen, die einem das Gefühl geben wertlos zu sein oder zu versuchen dieses Gefühl durch offenes Gespräch zu verarbeiten (wenn das möglich ist - bei mir war nur Abstand zu diesen Personen hilfreich) .
Und nichts im Leben funktioniert leicht.
Auch diese Beziehung war anfangs eigentlich zum Scheitern verurteilt. Mein Freund hatte kulturelle Ängste, er hatte bis vor zwei Wochen Ängste vor der Reaktion seiens Vaters keine Frau aus seiner Kultur heiraten zu wollen. Er sprang immer mehr über seinen Schatten, es bedurfte an viel geduld meiner Seite, aber auch an viel Überwindungen seiner Seite, viele emotionale Gespräche, viel Verständnis von uns beiden füreinander. Und genau dies hat so zusammen geschweißt, genau das macht unsere Beziehung und Liebe so stark und genau so ist das im Rest des Lebens. Genau die harten Zeiten sind es, die uns persönlich stärken, die uns die Chance geben etwas zu verändern, wenn wir Menschen haben, die uns dabei auch helfen, wenn wir Ziele haben, die wir erreichen wollen, wenn wir einfach des Lebens wegen schaffen wollen. Oder weil wir einfach glücklich sein wollen, ..es gibt immer einen Grund etwas durchzustehen.
Das ist es was ich mit meiner Geschichte sagen will.

Und um euch auf dem laufenden zu halten: Es tut sich immer mehr. Ich werde nach und nach mehr in seine Familie integriert, ich merke dass er irgendwelche DInge plant für den Sommer, aber kann sie nicht zuordnen, bin sehr gespannt was passiert in nächster Zeit und freue mich..
WerBinIch
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Morgan » Di. 23.02.2016, 23:59

Hallo WerBinIch,

wahre Worte schreibst Du, danke dafür.

HG Morgan
Morgan
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Kaffeepott » Sa. 02.04.2016, 08:50

Guten Morgen Wer bin ich,

Du bist in dem Alter, wo man logischerweise Schmetterlinge im Bauch hat und die Hormone wallen. In einer festen Bindung zu sein hat für uns Menschen so etwas wie das Gefühl von Sicherheit. Nur Bedarf es dazu einer Heirat im Jahr 2016?

Überlege bitte rational, wo da der Unterschied ist zwischen Beziehung und Ehe mal völlig davon abgesehen das 66% aller Ehen wieder geschieden werden. Der Unterschied ist lediglich die Versicherungsfrage im Bereich der Sozialversicherung (Mitversicherung n der Krankenversicherung, Rechtsansprüche aus Renten- und Arbeitslosenversicherung). Aber willst Du deshalb heiraten?


Die Ehe ist rechtlich ein Vertragsverhältnis nach dem BGB und nichts anderes. Übrigens kann man seit 2009 auch heiraten ohne Standesamt also nur kirchlich - was aber beide Staatskirchen aber bislang ablehnen. Muslimische Frauenverbände stehen gerade dieser Regelung ablehnend gegenüber, da nach islamischen Recht ein Mann 4 Frau heiraten kann und Frauen in Europa somit sozial rechtlich entrechtet sind.

Genieße Dein Leben, entwickle Dich und Deine Persönlichkeit und siehe dich in der Welt um. In Thailand gibt es einen wunderschönen Brauch. dort fängt man Singvögel und sperrt sie in einen Käfig. Dort kauft man sie frei und entlässt sie in die Freiheit. Genau das Gegenteil ist die Ehe. Da wird man eingesperrt.

LG Kaffeepott :D
Wo der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.
Kaffeepott
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Mi. 30.03.2016, 11:35
Wohnort: Schleswig Holstein im Elbmündungsgebiet

Re: Heiratsantrag

Beitragvon EwigeMutter » Sa. 02.04.2016, 14:37

....das finde ich eine sehr einseitige und negative Sicht der Dinge!
In erster Linie ist die Ehe ein Versprechen...man möchte zueinander stehen in guten und in schlechten Tagen.Man entscheidet sich, dass Leben mit der geliebten Person zu verbringen....ohne wenn und aber.Der Gesetzgeber schafft dazu günstige Bedingungen, das ist in vielen Bereichen vorteilhaft. Deswegen heiratet man aber nicht.
Ich bin jetzt 30 Jahre verheiratet und wir hatten sehr schöne,aber auch sehr anstrengende Zeiten.
Gerade das Zusammenhalten in schwierigen Zeiten ist aber das Entscheidende!
Man muss vor der Ehe gut überlegen, ob es wirklich ein Partner fürs Leben sein kann, dem man das Ja-Wort gibt....die Ehe aber grundsätzlich als “Gefangenschaft“ und als völlig überholt darzustellen, halte ich für falsch.
EwigeMutter
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Seelenflüsterer » Sa. 02.04.2016, 14:53

Ich finde beide Sichten richtig. Die Ehe kann zum Gefängnis und zum wirtschaftlichen Desaster werden. Und ich finde es schon richtig, dass Kaffepott Wer bin ich mal auf diese Möglichkeit hinweist, zumal sie erst 1 Jahr mit ihrem Freund zusammen ist.
Aber die Ehe ist natürlich nicht nur das. Sie kann auch durch Liebe und Treue geprägt sein.
Seelenflüsterer
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Kaffeepott » Sa. 02.04.2016, 16:03

Hallo EwigeMutter,

ich halte meinen Beitrag für absolut nicht negativ, denn ich verwies die Beitragseinstellende nur auf die Tatsache, dass der Vollzug der Ehe ein Rechtsgeschäft ist, denn nicht umsonst wird die Beendigung vor Gericht gefeiert oder auf dem Friedhof.

Wenn Du schreibst: < In erster Linie ist die Ehe ein Versprechen...man möchte zueinander stehen in guten und in schlechten Tagen. Man entscheidet sich, dass Leben mit der geliebten Person zu verbringen....ohne wenn und aber. Der Gesetzgeber schafft dazu günstige Bedingungen, das ist in vielen Bereichen vorteilhaft.> Aber genau das funktioniert in der überwiegenden Anzahl von Beziehungen nicht mehr.

Bitte sagen mir nur einen einzigen Grund, warum ich für ein Versprechen den geliebten Menschen von mir abhängig machen muss? Übrigens ist das abgegebene Versprechen für 100% der Geschiedenen egal. Dafür interessiert sich hinterher niemand mehr.

Übrigens ist die Quote der Scheidungen so niedrig, weil viele Partner sich arrangieren. Vermögen, Schulden, Haus, Kinder, sozialer Status kommen dafür in Betracht und es gibt Zeitpartner. Ich weiß von welchen Dingen ich rede. Meine Freundin ist Fachanwältin für Familienrecht und ich habe über 40 Scheidungen aus meinem Kundenkreis über sie abgewickelt.

Viel Glück für Dich weiterhin.


LG Kaffeepott :)
Wo der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.
Kaffeepott
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Mi. 30.03.2016, 11:35
Wohnort: Schleswig Holstein im Elbmündungsgebiet

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Kaffeepott » Sa. 02.04.2016, 16:12

Guten Nachmittag Seelenflüsterer,

Wie recht Du hast, wenn Du schreibst:

Aber die Ehe ist natürlich nicht nur das. Sie kann auch durch Liebe und Treue geprägt sein.

Stimmt, was Du sagst. Das ist übrigens auch beim Lotto so. Glücklich werden kann jeder Gewinner. Dazu die WIKIPEDIA Information:

Lotto 6 aus 49
Das Lottospiel "6 aus 49" unterscheidet sich vom sechsmaligen Spielen des oben erklärten Spiels "1 aus 49" in einigen kleinen aber wichtigen Details. Es wird zwar auch eine Kugel nach der anderen gezogen, aber die gezogene Kugel wird nach der Ziehung nicht wieder in die Ziehungstrommel zurückgelegt. Dadurch ist ausgeschlosen, daß eine Zahl mehr als einmal gezogen wird. Das Lottospiel "6 aus 49" kann man, weil gezogene Kugeln aus dem Spiel sind, in 6 hintereinander ablaufende Spiele aufteilen: "1 aus 49", "1 aus 48", "1 aus 47", "1 aus 46", "1 aus 45" und "1 aus 44".

Wichtig ist, daß man nicht die gezogene Reihenfolge tippen muß sondern nur die Zahlen selbst. Wenn man beispielsweise die Zahlenkombination 1-2-3-4-5-6 tippt, ist es unerheblich, ob die Zahlen in genau dieser Reihenfolge oder zum Beispiel als 3-6-1-4-5-2 gezogen werden. Dadurch verringert sich die Anzahl der Kombinationsmöglichkeiten, denn es fallen alle Zahlenreihenfolgen weg, die die gleichen Zahlen enthalten. Entsprechend erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen richtigen Tip. Es gibt (ohne Herleitung) eine mathematische Regel, wie viele Möglichkeiten es gibt, um n Zahlen in einer anderen Reihenfolge zu sortieren: Diese Anzahl entspricht der sogenannten Fakultät, die man als "n!" schreibt. Man kann die Fakultät für kleine Zahlen leicht ausrechnen, denn sie berechnet sich zu n! = n * (n-1) * (n-2) * ... * 1. Im Beispiel "6 aus 49" ist n=6. Die Fakultät von 6 berechnet sich zu 6! = 6 * 5 * 4 * 3 * 2 * 1. Das Ergebnis ist 720, d.h. es gibt genau 720 Möglichkeiten, 6 Zahlen in einer anderen Reihenfolge zu schreiben (oder zu ziehen), ohne daß eine Kombinationsmöglichkeit doppelt ist. Die Anzahl der verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten für einen "Sechser" beträgt:

M6 = (49 * 48 * 47 * 46 * 45 * 44) / (6 * 5 * 4 * 3 * 2 * 1) = 13.983.816

Die Wahrscheinlichkeit, im Spiel "6 aus 49" 6 richtige Zahlen zu tippen, kann man durch Bildung des Kehrwerts aus den Möglichkeiten berechnen:

W6 = 1 / M6 = 0,0000000715 = 0,00000715%

Die Wahrscheinlichkeit, den Hauptgewinn zu erzielen, ist allerdings noch geringer. Denn vor den Jackpot haben die Lottogesellschaften die Superzahl gestellt. Mathematisch gesehen handelt es sich um eine Kombination von "6 aus 49" mit einem nachgeschalteten "1 aus 10". Bei jedem Spiel "1 aus 10" wird eine von zehn Kugeln gezogen, so daß die Trefferwahrscheinlichkeit hierfür 1/10 beträgt. Um den Jackpot zu knacken, muß man erst einmal einen "Sechser" tippen, für den es wie oben berechnet 13.983.816 Kombinationsmöglichkeiten gibt. Zusätzlich muß man die richtige Superzahl tippen, was mit 10 weiteren Kombinationsmöglichkeiten zu Buche schlägt. In Summe ergeben sich daher 13.983.816 * 10 = 139.838.160 Möglichkeiten. Das sind immerhin deutlich mehr als einhundert Millionen! Die Gewinnwahrscheinlichkeit ist deshalb verschwindend gering und beträgt lediglich 0,0000000072, was 0,00000072% entspricht.


Auf das die Ehe ein Gewinn wird. Lach!

LG Kaffeepott :)
Wo der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.
Kaffeepott
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Mi. 30.03.2016, 11:35
Wohnort: Schleswig Holstein im Elbmündungsgebiet

Re: Heiratsantrag

Beitragvon argh » Sa. 02.04.2016, 17:43

Ich finde es recht daneben die Ehe mit einem Glücksspiel zu vergleichen. Mag ja sein, dass dies deine Meinung dazu ist, aber ich hab da auch eine. Die Ehe ist eine Entscheidung. Die Entscheidung mit seinem Partner das Leben verbringen zu wollen ... in guten wie in schlechten Zeiten. Wenn eine Ehe nicht funktioniert liegt es in den seltensten Fällen nur an einer Person ... mal nebenbei kenne ich in meinem Umfeld kaum eine Ehe die wirklich gescheitert ist und mit Scheidung endete.

Man muss sich nur im klaren sein, das man nicht einfach abhauen kann, das das nicht immer leicht wird, das man auch arbeit reinstecken muss.

Und bevor hier sowas kommt wie, woher willst du das denn wissen ... ja, ich bin erst 10 Jahre verheiratet aber wir haben schon Mist durchgemacht, den wir ohne Ehe wohl kaum miteinander durchgestanden hätten ... wir wären einfach weggelaufen.

Mal ganz davon abgesehen wäre ich ohne meine Frau jetzt nicht da wo ich heute bin, wäre wohl wieder komplett abgestürzt ... mich hat die Ehe wahrscheinlich gerettet.
argh
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Tina » Sa. 02.04.2016, 19:16

.
@ Argh :okay:

Vielleicht sollte es aber auch nur ein Spaß sein...??
Wobei es dann vielleicht sinnvoll wäre, es als solchen zu kenn-zeichnen....
auch wenn dabei ein Teil des Witzes verloren geht. :mrgreen:
Tina
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Seelenflüsterer » Sa. 02.04.2016, 19:27

Das war mir ehrlich gesagt zu lang und zu statistisch. Nicht umsonst heißt es doch "Eheglück"!^^ :D

Ich bleibe bei meinem Eingangsstatement und sage Wer bin ich soll es sich überlegen, weil sie noch nicht so lange ein Paar sind.
Eine Grundsatzdebatte über die Freuden und Nachteile der Ehe ist wohl besser im Philosophiethread angesiedelt.
Seelenflüsterer
 

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Kaffeepott » So. 03.04.2016, 07:05

Guten Morgen argh,

niemand wird Dir widersprechen, wenn Du sagst < Die Ehe ist eine Entscheidung. Die Entscheidung mit seinem Partner das Leben verbringen zu wollen ... in guten wie in schlechten Zeiten. Wenn eine Ehe nicht funktioniert liegt es in den seltensten Fällen nur an einer Person>

Wenn Dir die Ehe gut tut und Du Deine Frau als Rettungsanker nutzt um nicht abzustürzen, so ist es doch in Ordnung für Dich. Wie es weitergehen wird wirst du sehen, da Du live dabei bist.

Aber all diese Ausführungen schießen über das Ziel hinaus. Wer bin ich warf diese Frage auf und ich antwortete ihr. Denke meine Ausführungen waren klar und verständlich.

Prüfen, abwarten, sich entwickeln und des Risikos einer Ehevereinbarung bewusst werden. Das habe ich ihr geraten. Außerdem würde ich heute jedem Heiratswilligen zum Abschluss einer Scheidungsfolgevereinbarung raten. Dies kann vor der Eheschließung passieren und gibt den Vertragspartnern Sicherheit.

http://www.juraforum.de/lexikon/scheidu ... reinbarung

LG Kaffeepott :)
Wo der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.
Kaffeepott
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Mi. 30.03.2016, 11:35
Wohnort: Schleswig Holstein im Elbmündungsgebiet

Re: Heiratsantrag

Beitragvon Kaffeepott » So. 03.04.2016, 07:17

Guten Morgen Tina,

meine Antworten sind in der Regel kein Spaß, weil meine Antworten Reaktionen auf Anfragen sind.
Mit dem Hinweis auf die Wahrscheinlichkeit beim Lotto kam ich, weil diese berechnet werden kann
aber diese Berechnung vermutlich noch nie von einem Lottospieler gelesen wurde, genauso wenig,
wie Heiratswillige die Realität anerkennen.


LG Kaffeepott :)

Ps: Die Realität erkennen aber auch andere nicht an. Beispielsweise die Politik in Sachen Flüchtlinge oder
die Schieflage der weltwirtschaftlichen Finanzen.
Wo der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.
Kaffeepott
Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Mi. 30.03.2016, 11:35
Wohnort: Schleswig Holstein im Elbmündungsgebiet

Nächste

Zurück zu Beziehungen und Umfeld

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast