Hass

Hier könnt Ihr Euren Gefühlen und Gedanken freien Lauf lassen.

Hass

Beitragvon Snow » Mi. 15.02.2017, 19:58

Hallöchen,

ich muss das eben mal los werden, weil es mich wirklich "beschäftigt". Quälen würde es wohl eher treffen.

Mein Freund sagte vor einigen Tagen folgendes "Ich habe mich dafür entschuldigt dir weh getan zu haben". Ja das fällt mir auch auf, seit wielange.. mehr als zwei Jahren.

Er entschuldigt sich nicht dafür was er getan hat. Sieht es nicht als falsch an, versteht weder was man ihm sagen will, noch den Schmerz dahinter. Weil er der festen Überzeugung ist, dass er nicht unrecht hat.

Ich bin zu einem Monster geworden, furchtbare Nervenzusammenbrüche. Wippen, zittern, immer wieder wiederholend "Ich bin so dumm, ich bin so naiv.." & anderes. Schreiend, mit schnitten übersäten Armen sitzt man da. Mit einem Kugelschreiber auf den Schenkel einschlagend weil der Schmerz nicht zu ertragen ist. Überall Blut. Mit Gegenständen auf die Beine schlagend. Er denkt ich bin verrückt, cholerisch. Bin ich auch oder? Ich bin es geworden. Aber dieser Schmerz, der eigentlich nur darauf beruht, dass er sich dafür entschuldigt mir weh getan zu haben, aber die Situation an sich warum er es tat & will, oder was auch immer.. die verteidigt er vor mir. Vor mir, der Frau die er liebt? Der festen Überzeugung er hätte nichts falsches getan, der festen Überzeugung ich würde ihn ändern wollen & ihn nicht akzeptieren. Er hört nicht zu. Es geht nicht in den Kopf. Es geht nicht darum das du das tust, was du tust. NEIN darum geht es doch gar nicht. Versteh das doch endlich bitte. Es geht darum, dass er sich dafür entschuldigt mir weh getan zu haben, mein Schmerz aber nicht ernst genommen wird, nicht im geringsten Maße. Denn was er tut ist nicht falsch, aber meine Gefühle? Versteh doch, anfangs hatte mich nichts dergleichen gestört, ich war neugierig & nur diese banale Sache, dass mein Schmerz nicht ernst genommen wird macht alles.. falsch. Schmerzhaft, unerträglich. Kann man los gehen & mit jemandem anderen schlafen oder knutschen oder was auch immer, wenn der andere "wusste das man so ist" & es immer wieder machen mit der Begründung der Partner ändert seinen Partner nicht, nur so ist man glücklich? Ein krasses Beispiel ja, nur ein Beispiel. So ist er nicht. Dein Gegenüber hat vielleicht nichts gegen das was du tust & möchtest, vielleicht verletzt es ihn minnimal, aber er möchte dir die Freiheit geben & dafür selbst Frei sein dürfen. Nicht um dasselbe zu tuen, nur vielleicht er selbst sein zu dürfen. Geben & nehmen, man kann nicht nur nehmen & erwarten. Man brauch auch nicht erwarten so viel zu bekommen wie man gegeben hat, das ist auch klar, aber in einer normalen Beziehung sollten ein Gleichgewicht sein.

Wie kann ein Mensch sich dafür entschuldigen, dass er einem weh getan hat, mit dem Hintergrund das dein Schmerz für ihn unbegründet ist & er es wieder tuen wird? Diese Entschuldigung, was soll sie bedeuten, was sagt sie aus? Für mich ist diese Entschuldigung wie ein Messer, denn sie ist vollkommen leer & auf eine Weise widersprüchlich. Ich würde gerne verstehen was für einen Hintergrund diese Entschuldigung haben soll, die auf keiner Einsicht, keinem Respekt vor dem Schmerz des anderen & darauf beruht den anderen weder zu verstehen noch verstehen zu wollen.

Denn das will er nicht. Würde er es verstehen wollen, würde er aufhören das was er tut zu beschützen & endlich sehen wie es seiner Freundin geht & sie beschützen. Beschützt man denn nicht was man liebt? Beschützt man nur das was man für richtig hält & nur das am Partner das man für Richtig hält?

Er sagt er akzeptiert mich & hat es immer getan? Ist mein Schmerz kein Teil von mir? Nein du akzeptierst mich eben nicht & das ist leider die Wahrheit. Du nimmst mich nicht ernst & das zeigt meine Seele, gebrochen. Das zeigt mein Körper, dem ich nicht genug schmerz zufügen kann damit mein Herz ruhe bekommt.

Was ist aus mir geworden? Ein Mädchen, das Haare hatte bis zur Hüfte, immer viel lachend, quasselnd wie ein Wasserfall, jeder hatte sie gern. Sie war ein Kind & auch erwachsen, stabil im Leben konnte alles überleben. Was ist aus ihr geworden? Sie kann sich nicht im Spiegel ansehen, schaut nur hinein wenn sie das Haus verlassen muss um nicht wie ein Penner aus zu sehen. Sie fängt an zu weinen wenn sie sich sieht. Möchte sich ins Gesicht schlagen, dafür wie sie geworden ist. Sie steht oft da & möchte sich nicht in die arme, sondern ins Gesicht schneiden. Aber das ist zu offensichtlich für die Außenwelt. Sie möchte sich die Brüste abschneiden, den Bauch, sich schlagen. Für all ihre Dummheit, für all ihre dummen Gefühle die auf so einer Banalität gewachsen sind. Dafür das sie ein Monster geworden ist, nur allein deswegen weil sie dachte.. wenn ein Mensch weint hat er schmerzen.. diese Schmerzen sind real.. kein Mensch sollte Schmerzen haben.. die Person die man liebt darf keine Schmerzen haben.. die Gefühle sind wertvoll.. unabänderbar.. sollten respektiert werden.. ernstgenommen werden.. sie sind da & dafür kann die Person nichts.. jeder Mensch hat Gefühle, ein recht darauf.. manchen Menschen sind die Gefühle von dir egal, ihre Meinung ist ihnen wichtiger, aber.. nicht die von einem Menschen der dich liebt.

Seine Meinung ist wichtiger, als zu sehen da sitzt meine Freundin auf dem Boden & will sterben, sie leidet. Seine Meinung ist trotzdem richtig, er hat nichts falsch gemacht. Wie kann man noch so denken, wenn man das sehen muss? Dieses Leid, das einen Menschen so sehr verändert hat, so handelt. Wie?

Wie kann man sagen man würde diesen Menschen respektieren, wie er ist? Wie?

Ich möchte dazu eines erläutern. Im Dezember 2016 kaum schlaf. Albträume. Jeden Tag schmerz. Keine Kraft auf zu stehen, kreisende nicht zu ordnende Gedanken. Angst. Ich wollte mich umbringen, plante es ständig. Stand auf der Zugbrücke, taumelte aus schwäche auf die Strasse vor Autos mitten in der Nacht nach einem Streit. Schrieb seitenlang einen Abschiedsbrief. Mein Freund war krank, ich verlor unser Kind. Ich kümmerte mich um ihn, wie er vorher um mich. Wir stritten uns öfter. Nervenzusammenbrüche, einer nach dem anderen. Er verteidigte sein handeln. " Ich habe auch Gefühle, mir tut das auch weh" .. Ja das verstehe ich. Aber deswegen so zu handeln, das rechtfertigt es nicht. Deine Freundin will sich umbringen, tu nicht so als wäre das nicht ernst zu nehmen. Am Boden sitzend mit blutigen Beinen, redete er auf mich ein das es ihm auch weh täte, was ich ihm antäte, Wut, schmerzende Sachen. Auf ein Mädchen am Boden liegend, vor lauter schmerz sich auf die Beine einhämmernd. Wie kann man da noch wütend sein.. sieh sie an, sieh ihren Schmerz. HALLOOO!! Sie hat schmerzen.. SCHMERZEN.. SCHMERZEN!!! Setz dich hin, sei still, sei für sie da. Mach sie nicht nieder, sie hängt schon mit ihrem letzten Finger am Abgrund. Tritt nicht auf den Finger, lass das. Sie hat doch schmerzen verdammt (Entschuldigung des Wortes). Sie hat schmerzen. Sie es bitte.. Du hast auch schmerzen. Warum hast du schmerzen? Weil sie schmerzen hat. Deswegen tust du ihr noch mehr weh? Deswegen beschützt du sie nicht? Diese Schmerzen wären doch gar nicht da, hätte sie diese nicht..

Am 24.12 nach einem Streit nahm ich mich zusammen, ich liebte Weihnachten einmal. Ich sah öfter schon davor das er ständig panisch sein Handy versteckte, irgendetwas war. Ich versuchte es aus zu halten, auch noch.. auch noch das neben dem ganzen restlichen Mist der mich quälte. Ich frage mich wie ich das geschafft habe & ich bereue es geschafft zu haben. Ich gab mir mühe, litt vor mich hin. Versuchte zu ignorieren was er mit seinem Handy tat. Er sagte mir nachdem er mich ein paarmal abwies, dass er zu zeit keine Lust auf irgendetwas sexuelles hätte. Es war & ist schon verquer genug, dass ich dazu noch lust habe, hatte. Es kommt mir krank vor noch Verlangen zu haben. Er verweigert sich aus schmerz, ich nicht. Ich leide jeden Tag, an manchen weniger, an den meisten viel & oft auch unerträglich. Trotzdem verweigere ich mich nicht, sondern werde dann auch noch abgewiesen. Er sagte das & ich nahm es hin. Er begründete es auch damit, dass er mich nicht mehr anfassen wollte solange ich irgendwo Wunden oder ähnliches hatte. Verständlich. Unverständlich warum mein Verlangen nicht versiegt, krankhaft. Er sagte also er hätte auf nichts sexuelles lust, er sagte er könnte warscheinlich nicht einmal "bereit" werden. Was nicht stimmte, aber erstmal weiter im Text. am 25.12 fuhren wir zu seinen Eltern über 6 Stunden Autofahrt. Das erste mal das wir uns kennenlernten. Ich war nicht in der Verfassung dazu, hatte nicht im geringsten die Kraft dazu, aber ich wollte ihn glücklich machen. Wir fuhren dort hin, er wirkte zufriedener, ich wurde immer schwächer. Innerlich, nach außen hin wahrte ich ein normales Bild. Ich sagte ihm wie es mir ginge, das ich bitte Nähe brauche. In den Arm nehmen, ab & zu mal ein Küsschen. Normale Nähe, bitte ich schaffe das nicht allein. Doch.. nichts. Man muss sagen, dass es ihn stresste die Situation ,mit den Hund & Sohnemann gut Hand zu haben. Aber auch das ist keine gute Rechtfertigung dafür nicht darauf eingehen zu können. Ist es denn so schwer gewesen mich etwas mehr in den Arm zu nehmen & mehr als nur ein Küsschen am Tag zu "geben".. ich wiederholte mich, mir ginge es schlecht, bitte mehr nähe. Nichts. Er schaute zu viel auf sein Handy behütete es zu oft, doch das ist mir erst im nach hinein aufgefallen. Unterbewusst hatte sich das irgendwo verankert. Wir stritten uns in der zweiten Nacht, er sagte "Es war ein Fehler mit dir her zu kommen". Ein Messer in den Rücken direkt ins Herz. Ich kann nicht mehr & trotzdem bin ich hier. Meine Verwandschaft wird mich dafür hassen, weil ich keine Kraft finde zu ihnen zu kommen & das nur einmal im Jahr. Sie werden mich hassen, keine Kraft, krankhafte Gedanken, Ausmalungen wie man stirbt, der Wunsch, die Qual & ich stehe hier & höre es war ein Fehler. Nein es war mein Fehler. Ich hätte zu Hause bleiben sollen, einschlafen & nie wieder aufwachen. Mein Fehler.. Nach einigen Tagen fuhren wir zurück. Wir stritten uns & im Kopf kamen immer wieder Bilder hoch wie er sein Handy versteckte. Es ging nicht mehr anders, ich musste es wissen. Er badete als ich dachte ich sehe mir einfach nur mal seinen Youtube Verlauf an, um zu wissen da ist nichts schlimmes, du bildest dir das ein. Gefühlte tausende Hentaigame Videos. Aua.. Aua das tut weh.. ich wollte sehen das ich mich irre, nicht das. Du hast also keinerlei verlangen nach irgendetwas sexuellem.. du hast also verstanden das mir das momentan weh tut & es würde dir leid tuen.. du hast also momentan nach so etwas kein verlangen.. du kannst also nicht "bereit" werden.. Na doch, ich habe es gesehen während du dein Handy vor mir verstecktest um dir das an zu sehen. Nicht einmal, nicht zweimal. Früher hätte es mich nicht gestört, nein nur dieses kranke Ding das ich jetzt bin zerbricht an so etwas. Ein Streit. Nervenzusammenbruch. Er ist wütend, sagt mir das er das getan hätte um davon los zu kommen, das diese paar Videos nichts wären. Das das alles nur passiert weil ich gestalkt hätte. Das passiert wegen mir? Warum? Du hast das getan, nicht ich. Es sind banale Videos, nichts was mich früher wirklich aus dem Konzept gebracht hätte. Nein.. nur der Hintergrund das ich einen Schmerz habe der wieder nicht respektiert, ernst genommen wird & nicht beschützt wird. nein du Beschützt dich, dein handeln. Ich ging zu meinen Eltern.

Nach einem Streit mit meiner Mutter kam ich zurück. Nicht im geringsten etwas verarbeitend, gebeutelt, immer noch am Ende. Wegen einer banalen Tatsache leidend. Ein paar Tage ging es gut, seit einer Weile hatte ich jeden Abend vor dem schlagen Zusammenbrüche, wippte & weite mich in den schlaf. Es ließ mich nicht in Ruhe, ich wollte wissen was er sich ansah als ich weg war. Dieses Mal nahm ich sein Handy als er schlief, mir war bewusst das er sich auf dem Handy keine Pornos ansah. Was er natürlich gemacht hat, wie jeder andere Kerl auch, das hätte mich nicht gestört. Kerl hat lust, keine Frau da, dann eben Pornos. Wieso sollte das ein Problem sein. Ich sah mir seinen Verlauf durch & es brach eine Welt zusammen, schon wieder. Den Dezember über, in dem alles so furchtbar war & ich mir solche mühe gab. An dem Tag an dem er mir sagte es wäre ein Fehler gewesen mit mit zu nehmen zu seinen Eltern, an Weihnachten. Videos, Sexgeschichten. Hentai , Monster, Vergewaltigung & zu guter letzt dieses eine Hentai Game von dem er sagte er würde es nicht mehr spielen wenn es mir weh tat.

Du.. du sagtest zu mir während ich weinte & blutete.. sagtest du, tatest du mir weh.. du sagtest du hättest diese paar Youtube Videos gesehen um davon los zu kommen. Du sagtest.. du sagtest es wäre meine Schuld weil ich stalke.. das wir uns streiten.. das wir leiden. Du warst fies zu mir.. du hast beschützt was du tatest, hast gelogen, hast mich betrogen.. ich fühle mich betrogen.. ich fühle mich hintergangen.. ich fühle mich gehasst.. nicht ernst genommen.. so dumm, naiv. Ich hätte sterben müssen, ich bereue es noch da zu sein. Ich bereue es allein so leidend weiter zu machen & noch etwas versucht haben für dich zu tuen um dann was?... belogen zu werden nur damit du deiner Meinung treu bleiben kannst.. du sagtest du liebst mich.. du sagtest du akzeptierst mich, ich bin diejenige die nicht akzeptiert. Du sagtest du verzichtest für mich darauf, du müsstest verzichten. Für dich ist, war mein Schmerz unbegründet, mein Leid, meine blutende Haut die nicht ein zehntel so sehr weh tat wie meine Seele. Du hast gelogen um Recht zu haben, anstatt zu sagen es tut dir Leid, es ernst zu meinen, einsichtig zu sein das dies verkehrt war. Anstatt dir ein zu gestehen das du nicht für mich da warst in der Zeit in der ich so sehr kämpfen musste, das du das tatest obwohl du wusstest es würde mir weh tuen. Du sagtest du hast auch Gefühle, es täte dir auch weh & das war eine Ablenkung. Gab es keine andere Ablenkung? Warum musste es das sein? Warum ist es meine Schuld das wir leiden? Weil ich stalke.. weil ich gewungen dazu bin zu stalken.. weil du meine Gefühle nicht ernst nimmst, nichts achtest, nicht beschützt.. weil dir jedes Argument recht ist um das tuen zu dürfen egal wie sehr es mich umbringt, egal wie sehr ich leide. Warum bin ich schuld daran?

Wir sind es beide. Wir sind es beide. BEIDE. Es gibt es nicht das nur einer Schuld hat, so ist es in den meisten Dingen. Es kann kein kleines Mädchen etwas dafür wenn es vergewaltigt wird.. aber es können beide etwas dafür, wenn es solche Probleme in einer Beziehung gibt. Trotzdem.. gib mir nicht die schuld dafür das deine Meinung wichtiger ist als meine Gefühle. ICH mache den Fehler & setzte mich so weit herab das das passieren kann, anstatt es zu beenden oder zu verbieten. Einige hätten einfach ein Verbot ausgesprochen, hätten sich einfach getrennt weil sie sich dazu zu wertvoll sind. Aber ich.. ich bin blind & dachte diese Liebe würde ausreichen. Ich dachte du würdest mich irgendwann verstehen, mich beschützen. Nicht das was du tust, nicht dein handeln. Das du MICH siehst, meinen Schmerz, MICH. Meine Gefühle, meinen Charakter. Das du akzeptierst, mich wertvoll behandelst, das es dir wichtig ist. Das meine Gefühle ernst genommen werden & wichtiger sind als das was du tuen möchtest.

Nein.. einfach nein. Du sagst ich wolle dich verändern & akzeptiere dich nicht. Du siehst mich nicht, meine Gefühle nicht & auch nicht meine Worte. Du akzeptiert mich nicht, nimmst mich nicht ernst. Nein das tust du nicht. Du beschützt mich nicht, du behandelst mich nicht wertvoll. Du beschützt dich & dein handeln, auch in dem Moment indem ich innerlich sterbe. Ich frage mich oft ob ein körperlicher tot dir diese Worte nahe bringen kann. Mein Verlust in dem Maße einer Trennung wird es nicht, denn selbst dann wirst du immer der Meinung sein du hattest kein unrecht, ich hätte übertrieben, gestalkt & hatte kein Recht dazu. Ich hätte dich verändern wollen & wollte dich nicht akzeptieren. Dabei wollte ich nur.. ich wollte doch nur ernst genommen werden, geliebt, beschützt & wertvoll behandelt werden. Mehr nicht. Nichts davon hätte mich gestört, nichts davon hättest du "aufgeben" müssen. Nein.. hättest du nicht. Aber das wirst du nie verstehen, weil du immer der Meinung sein wirst du hast Recht & ich nicht, anstatt zu sehen.. sie leidet, sie weint, sie hat schmerzen & das dies wichtiger ist als.. ein hentai game..

Du hast schuld, ich habe schuld. Wir verstehen uns nicht. Ich werde immer mehr gezwungen etwas zu sein was ich nie sein wollte. Ich kann keinem mehr vertrauen. Kann mich nicht ansehen & das einzige was mich am Leben erhält ist die Wut, der Hass über mich selbst, das ich es nicht einmal verdient hätte zu sterben & nicht mehr zu leiden. Nicht mein Sohn der mich anlächelt, nicht der Sonnenschein draussen vor der Tür, nicht die schönen Erinnerungen. Nein es ist der pure Hass das ich nicht einmal das verdient habe & das ist.. grausam.

Ich bin ein Monster, ich bin krank, ich bin ein nichts. Ich würde gerne meine Sinne trüben wie andere es tuen, mit Alkohol oder was auch immer, aber.. das hat mein Sohn nicht verdient.

Ich wünsche mir, die Kraft zu haben zu gehen. Aus zu ziehen & wieder eine gute Mutter zu sein. Es ist ok mich mein Leben lang zu hassen, einsam zu sein & mich nie wieder im Spiegel ansehen zu können. Das ist ok, ich möchte nur wieder eine halbwechs gute Mutter sein, denn.. es ist Strafe genug mein Kind sein zu müssen.
Monologe pflastern den Weg ins Grab..
Benutzeravatar
Snow
Vielschreiber
 
Beiträge: 167
Registriert: Do. 08.09.2016, 01:20

Re: Hass

Beitragvon Insane1996 » Fr. 25.08.2017, 13:52

Hey,
ich will nicht so tun, als könnte ich deinen riesigen Schmerz nachempfinden. Aber ich weiß wie es ist so schlimm angelogen zu werden wie es dir passiert ist. Es tut weh. Du liebst ihn über alle Maße. Sonst wärst du nicht so am Boden angelangt. Er versteht dich nicht und liebt dich nicht genug, nicht so wie du ihn. Sonst würde er dir nicht wehtun wollen. Sonst würde er nicht sagen, er ist so und versucht es nicht zu ändern. Du willst ihn ändern. Daran ist nichts verwerfliches. Aber du willst eigentlich nicht IHN ändern sondern nur sein Verhalten. Er verdient dich nicht, wenn er nicht deinen Schmerz versteht und seine Tat, mit der er dir so unbeschreiblich wehgetan hat bereut. Du bist es wert, einen besseren Mann zu haben. Für deine Eltern bist du unendlich wertvoll. Für dein Kind bist du unendlich wertvoll. Für ihn bist du die wertvollste Person der ganzen Welt. Er wird dich immer verteidigen. Und du, als Mensch bist unendlich wertVOLL. Mach dich nicht klein. Zeige Stärke. Das ist schwer. Zu Gehen ist schwer. Ihn zu verlassen ist schwer, weil du ihn liebst und emotional abhängig bist, weil du ihn so liebst. Aber würde er dich so lieben wie du ihn, würde er alles für dich tun. Einfach alles. Und dir helfen. Helfen wieder zu werden wie du warst, bevor er dir das angetan hat. Er würde sich nicht ekeln dich anzufassen nur weil du Wunden hast. Er würde dir helfen, damit sie heilen. Er würde dich trösten. Des ist schwer ihn zu verlassen. Dennoch gib bitte nicht auf! Denk an euer Kind. Eine Trennung wäre für dein Seelenheil das Beste. Aber du brauchst auch Hilfe. Ich würde dir raten einen Psychologen aufzusuchen. Nichts anderen wird dir helfen, wieder eine gute Mutter zu werden. Denn auch wenn du es nicht willst, bekommt dein Kind es mit und es wird ihn prägen. Wenn du es nicht für dich tun willst, dann tu es für ihn. Und denk daran: DU BIST EIN WERTVOLLER MENSCH!!! DU BIST UNENDLICH WERTVOLL!
Wenn Gott für uns ist, wer kann da noch gegen uns sein? -Römer 8,31

Ich dachte jetzt geht es aufwärts, jetzt wird alles gut, doch jedes Mal wache ich auf und schmecke dieses Blut

In jedem Mensch den du kennst, steckt ein Mensch den du nicht kennst.
Insane1996
Neues Mitglied
 
Beiträge: 10
Registriert: Do. 24.08.2017, 13:50


Zurück zu Gefühls- und Gedankenwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron